LANDKREIS Peter Skibbe gilt als Gemütsmensch, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Aber das Verhalten mancher Zeitgenossen im Straßenverkehr ärgert den 61-jährigen Berufskraftfahrer doch. „Niemand blinkt mehr richtig“, sagt er. Und: „Es geht wilder zu.“ Nach mehr als 29 Jahren als Kraftfahrer für die Behördenleitung des Landkreises Oldenburg wechselt Skibbe Ende März 2010 in den Ruhestand.

Der gelernte Kraftfahrzeug-Mechaniker wurde 1981 vom ehemaligen Oberkreisdirektor Erich Wille eingestellt. Ihn hat er ebenso gefahren wie dessen Nachfolger Wolfgang Haubold oder die ehrenamtlichen Landräte Albert Klusmann (Heide), Werner Finke und Hermann Bokelmann (beide aus Harpstedt). Seit 2001 bringt Skibbe den hauptamtlichen Landrat Frank Eger sicher durch den Verkehr. Zudem ist er mit der Pflege und Wartung des Fuhrparks in der Tiefgarage des Kreishauses betraut. Etwa 30 000 Kilometer betrug seinerzeit im Schnitt die Jahresleistung des Dienstwagens. Unter Eger seien es mittlerweile 60 000 geworden.

Hohe Integrität

Zu seinen Chefs hat Skibbe stets ein gutes Verhältnis. Alle nehmen auf dem Beifahrersitz Platz. „Haubold hat ständig Akten studiert“, erzählt er. Landrat Eger arbeitet auch mit Notebook. Telefoniert wird ständig. „Wir haben kaum die Tiefgarage verlassen, dann klingelt das Telefon.“ Über die Inhalte der Gespräche schweigt sich Skibbe natürlich aus. „Ich habe da ein durchgängiges Gehör“, schmunzelt er. Landrat Eger schätzt nicht nur die Fahrkünste und Flexibilität, sondern auch die persönliche Integrität seines Chauffeurs.

An seine erste Tour für den Kreis kann sich der Vater eines erwachsenen Sohnes genau erinnern: Mit Oberkreisdirektor Wille geht es nach Großenkneten. Wille hätte auch als OKD mit den meisten Veranstaltungen an einem Tag in die Annalen des Kreises eingehen können: „Elf sollten es an einem Sonntag sein“, erzählt Skibbe. „Geschafft haben wir nur sieben.“ Inzwischen kenne er jede Ecke im Kreis. Auch Touren nach Hannover oder Berlin seien mittlerweile die Regel. Die längste Strecke führt ihn in den polnischen Partnerkreis Nowomiejski.

Eine Reise nach Frankreich muss Skibbe in den 80ern abbrechen. In Belgien verdreht er sich das Knie. Oberkreisdirektor Haubold fährt selbst weiter; sein Fahrer wird ins Krankenhaus gebracht. Mit Haubold steckt Skibbe auch einmal bei sommerlicher Hitze und Temperaturen um 30 Grad im Stau fest. „Damals gab es noch keine Klimaanlage im Dienstwagen.“

625 Bewerbungen gelesen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zurückhaltend, wie es seine Art ist, erzählt er von einer kritischen Situation auf der Autobahn 2 bei Magdeburg: Auf der Rückfahrt von Berlin kommen Skibbe und Eger in ein Schnee- und Hagelschauer. „Das war wie eine Wand. Plötzlich drehten sich alle Autos. Eines rutschte sogar über die Leitplanke an uns vorbei.“ Nervenstark lenkt Skibbe den Wagen durch die Massenkarambolage. Wie durch ein Wunder hat der Dienstwagen nur eine kleine Beule von der Größe einer Euro-Münze. „Wir sind dann ausgestiegen, um Erste Hilfe zu leisten“, schließt der 61-Jährige ab. Landrat Eger sieht das Ereignis aus anderer Perspektive: „Er hat mir das Leben gerettet.“

625 Bewerbungen gingen im Kreishaus auf die Ausschreibung der Kraftfahrer-Stelle ein – trotz der hohen Arbeitsbelastung mit recht unüblichen Zeiten. „Ich habe alle gelesen“, sagt Skibbe, der die Vorauswahl mit treffen durfte. Für die Zeit nach der Übergabe des Dienstwagenschlüssels schmiedet der gebürtige Oldenburger bereits Pläne: Im Sommer sei eine Reise mit der Lebensgefährtin durch die USA geplant. Auch im Ferienhaus am Plattensee in Ungarn muss noch so einiges getan werden. Und sofern ihn andere lassen, will er weiterhin unfallfrei Auto fahren.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.