FALKENBURG Gut 30 Mitglieder vom Ortsverein Falkenburg-Habbrügge kamen am Montag zur Jahreshauptversammlung im Vereinsheim des Schützenvereins Falkenburg zusammen. Die beiden Vorsitzenden Gerold Schmertmann und Brigitte Kühntopf blickten zufrieden auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr zurück und bedankten sich bei den Mitgliedern für die Unterstützung. „Noch nie haben sich so viele Leute an der Müllsammelaktion beteiligt wie im März dieses Jahres", berichtete Schmertmann.

Nach der Jahresrückschau lieferte Kassenführer Andreas Gillerke einen tadellosen Kassenbericht ab, so dass der Vorstand einstimmig entlastet wurde. Für Kurt Melle, der aus dem Beirat ausschied, wurde auf seinen Vorschlag hin Bernhard Müller neu in den Beirat gewählt.

Einen weiteren Wechsel gab es bei der Organisation des Frühstücks für die Leute, die sich an jedem zweiten Mittwoch im Monat zwischen 9 und 11.30 Uhr an der Pflege der Beete auf dem Dorfplatz beteiligen. Renate Stolle gab diese Aufgabe an Ursel Schmertmann weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wer arbeitet, soll wenigstens mit einem Frühstück belohnt werden", hieß es dazu vom Vorstand. Anschließend berichteten Hanna Otter-Sandstedt und Rolf Kuhlmann vom Verein „Bürgerbus Ganderkesee", dass vor kurzem ein zweiter Bus angeschafft worden sei, um auch in Spitzenzeiten die bestehenden Linien bedienen zu können. Es gebe aber freie Kapazitäten, so dass man ein zusätzliches Angebot von Bookholzberg über Kühlingen, Ganderkesee/Bahnhof, Falkenburg, Steinkimmen, Bergedorf und zurück starten könne. Dafür brauche man allerdings eine Verstärkung des ehrenamtlich tätigen Fahrerteams. Jeder, der einen Führerschein für PKW habe, könne sich melden. „Die Fahrer werden von einem eingespielten Team ans Steuern des Bürgerbusses herangeführt", hieß es.

Abschließend berichtete Heino Tielking, der von 1975 bis 2004 Revierleiter im Hasbruch war, über die 150-jährige Geschichte der dortigen Jagdhütte. Bei seinen Nachforschungen habe er herausgefunden, dass die Hütte nicht 1758 gebaut wurde, wie es seit 80 Jahren immer wieder in Büchern und Zeitungen behauptet werde. „Die Jagdhütte ist seit dem 4. August 1857 da", sagte Tielking.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.