Sie ist die älteste Bürgerin der Gemeinde Hatten: Dorothea Meike feierte am Dienstag im Seniorenwohnheim Klänerhof in Sandkrug mit zahlreichen Gästen ihren 102.Geburtstag.

Zu den Gratulanten zählte die stellvertretende Bürgermeisterin Gabriele Müller, der stellvertretende Landrat Eduard Hüsers, Pastor Hansjörg Hochartz, Pflegedienstleiterin Petra Bones, Björn Buchmann von der Geschäftsführung der Seniorenbetreuung Hatten und der Posaunenchor der Ev.-luth. Kirchengemeinde Sandkrug.

Der musste das Lieblingslied der Jubilarin „Ich singe dir mit Herz und Mund“ gleich doppelt vortragen, weil sie es beim ersten Mal nicht gleich erkannt hatte. Die Ohren machen Dorothea Meike zwar etwas Probleme, ansonsten ist die Jubilarin aber topfit. Bis vor kurzem war sie noch zu Fuß im Ort unterwegs und ihr Gedächtnis reicht problemlos zurück bis zu ihrem vierten Lebensjahr.

Besonders gern erzählt sie von ihrem Beruf als Jugendleiterin, zuletzt am Elisabethstift in Oldenburg, wo sie von 1961 bis 1977 an der Pflegevorschule arbeitete. Die Jubilarin freute sich am Dienstag über viele Blumen – große Geschenke wollte sie nicht. „Ich schaue lieber, was ich von all den Dingen in meinem Schrank selbst verschenken kann“, sagt sie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als besonders „frostsicher“ erwiesen sich jetzt Eltern, Kinder und Großeltern aus dem Malteser-Kindergarten Sandkrug bei einer Kohltour durch das Barneführerholz. Bei herrlichem Winterwetter ging es mit Bollerwagen, heißem Kinderpunsch und einigen Spielen im Gepäck los. Durchgefroren, aber bestens gelaunt kamen die 75 Teilnehmer am Ziel beim Pfarrheim St. Ansgar an, wo sie sich den Grünkohl schmecken und den gelungenen Ausflug bei heißen Getränken ausklingen ließen.

Den Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr nicht wieder in das Gremium gewählt wurden, wurde zum Dank für ihre ehrenamtliche Arbeit die Gemeindemedaille überreicht. Die übergab Bürgermeisterin Elke Szepanski jetzt auch an Bärbel Wittig (rundes Bild), die bei der offiziellen Verabschiedung verhindert war. Wittig gehörte dem Rat seit März 2009 an und war Mitglied im Sozial-, Ordnungs- und Jugendausschuss. Vorher war sie hinzugewähltes Mitglied im Ausschuss für Gemeindeentwicklung und Umwelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.