Neerstedt Da halfen auch nicht die alten Fensterrahmen, die schützend rund um die einen Quadratmeter große Mais-Anbaufläche im Garten der Vosteens in Neerstedt aufgestellt worden waren. Sturmtief „Christian“ knickte mit brachialer Gewalt den ganzen Mais-Stolz von Helge Vosteen.

Angaben, die den einen oder anderen ins Grübeln kommen lassen könnten. Maisanbau auf einem Quadratmeter? Genau das aber sind die Rahmenbedingungen, denen sich die rund 16 Stammmitglieder des „1. MAC i. A.“ seit 2010 Jahr für Jahr unterwerfen. Hinter der Abkürzung verbirgt sich der Clubname „Erster Maisanbauclub im Autobahndreieck“. Gemeint ist damit die Fläche zwischen der A1, der A 28 und A 29.

Dabei handelt es sich nicht ausschließlich um Landwirte, sondern alle, die Lust haben, sich im nicht ganz ernst gemeinten Privat-Maisanbau zu messen. Alle haben das gleiche Ziel: Düngen, wässern und mit vielen anderen kleinen Tricks möglichst hohen Ertrag zu erreichen. Kriterien sind das schwerste Einzelkolbengewicht, das Durchschnittsgewicht von fünf Maiskolben, die längste Mais-pflanze und das Gesamtgewicht von der Fläche.

Damit alles in geordneten Bahnen läuft, gibt es auch einen Maiskanzler. In diesem Jahr ist das Volker Strudthoff. Dann wären da noch die „Blödmanns-Gehilfen“, zu denen sich auch Birger Strudthoff zählt, der als Protokollant über Listen und Ertrag waltet.

Die Idee zur launigen Aktion kam auf einer Party. Eine Idee, die zündete. Sogar Lohnunternehmer Rainer Spille treibt es über die Maisanbauzeit nahezu täglich zu seiner Sonderfläche – „im Garten von Schwiegermutter“. Selbst er ist überrascht vom Ertragsvolumen: „Wenn wir das auf dem Acker hätten, dann wären viele Sorgen rund um den Maisanbau kleiner.“

Vom Treffpunkt auf dem Hof Vosteen in Neerstedt machten sich die Mais-Jünger jetzt per Kremser und Zugmaschine auf den Rundweg zu den einzelnen Maisplantagen. Das Endziel war bei Helge Kolweyh, wo der Erntekönig kund getan wurde.

Maik Scheeland erreichte mit 43 Gesamtpunkten für 2013 das beste Ergebnis. Gefolgt von Matthias Lange (42) und Birger Strudthoff (40).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den schwersten einzelnen Maiskolben hatte Carsten Brinkmann mit 387 Gramm auf dem „Feld“. Das höchste Durchschnittsgewicht von fünf Maiskolben steuerte Oliver Höfel mit 354,4 Gramm bei. Die längste Maispflanze lieferte Maik Scheeland mit 3,845 Metern. Das höchste Erntegesamtgewicht erzielt Thomas Köhler mit 46,75 Kilogramm.

In der Bestenliste ab 2010 steht Birger Strudthoff an vorderster Stelle vor Oliver Höfel und Thomas Köhler.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.