WILDESHAUSEN Rückenwind erhält der Förderverein Urgeschichtliches Zentrum Wildeshausen (UZW) vom Handels- und Gewerbeverein (HGV): „Bei der jüngsten Vorstandssitzung haben wir einstimmig beschlossen, das Projekt zu unterstützen“, berichteten HGV-Vorsitzender Bernhard Block und sein Stellvertreter Andreas Brümmer am Donnerstag am Pestruper Gräberfeld. Dort traf sich das Duo mit der UZW-Vorsitzenden Svea Mahlstedt.

Das Projekt eines Info-Zentrums in der Nähe des Gräberfeldes oder der Kleinenkneter Steine könne „für Wildeshausen nur gut sein“, sagte Block. Die Stadt biete eine Fülle von Schätzen, die noch stärker vermarktet werden sollten. Die Stärkung des Tourismus sei auch im Interesse der Geschäftswelt.

„Wir freuen uns über die Unterstützung“, sagte Mahlstedt. Zuletzt hatten sich der Bürger- und Geschichtsverein, der Verkehrsverein und das City-Management klar zu den Plänen, ein Freilichtmuseum mit Informationszentrum zu den bedeutenden archäologischen Denkmälern der Region zu errichten, bekannt (die NWZ berichtete). „Für uns steht die Archäologie im Vordergrund“, betonte Mahlstedt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Laufe des Herbstes werde der Verein eine Machbarkeitsstudie vorlegen, um seine Argumente für das Info-Zentrum untermauern zu können. Für die Expertise werde man einen unabhängigen Berater von außen um Hilfe bitten. Auch werde sie demnächst ein Gespräch mit der Stadtverwaltung vereinbaren, um ein geeignetes Grundstück für das Info-Zentrum zu finden. Dazu hatte der Rat der Verwaltung einen entsprechenden Auftrag erteilt.

Eine aktive Akquise von Sponsoren habe der Förderverein UZW noch nicht betrieben. „Das machen wir erst, wenn das Konzept steht“, erklärte Mahlstedt. Unstrittig sei, dass alle Wildeshauser Institutionen mehr Besucher aufs Pestruper Gräberfeld und zu den Kleinenkneter Steinen locken wollten. Am Prinzip des „sanften Tourismus“ werde jedoch keinesfalls gerüttelt. Brümmer wies darauf hin, dass Kultureinrichtungen inzwischen ein entscheidender Faktor für die Wirtschaftsförderung seien. Alle seien zuversichtlich, dass sich nach Vorlage des Konzepts ausreichend Sponsoren finden lassen.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.