Ahlhorn In der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) an der Wildeshauser Straße 73 in Ahlhorn herrscht dienstags reges Treiben. Die Besucher nehmen das eine oder andere Teil von der Stange, in einer provisorisch abgetrennten Ecke im hinteren Bereich des Raumes sortieren Mitarbeiter Kleiderstücke. Vereinzelt bringen Spender Plastiktüten mit Kleidung vorbei: „Das wollte ich hier abgeben“, und verschwinden rasch wieder.

Auf noch viel mehr dieser Spenden hoffen die ehrenamtlichen Mitarbeiter des DRK und der Gruppe „Pötte und Pannen“ der evangelischen Kirchengemeinde Ahlhorn. Der Grund: Die Regale sind ziemlich leer gefegt und die Nachfrage ist groß. Entsprechend groß ist die Hoffnung auf neue Spenden.

„Alles wird gebraucht“, erklärt Rosemarie Götz, ehrenamtliche Mitarbeiterin des DRK, und betont, dass man auf gut erhaltene saubere Spenden angewiesen sei und sich auch über Schuhe, Gardinen und Bettwäsche freue. Ziel sei es, durch neue Spenden den Bestand aufzufrischen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Kleiderkammer wird laut Götz von Menschen genutzt, „die nicht auf der Sonnenseite des Leben stehen“. Alle Altersklassen seien vertreten, vor allem aber Menschen mittleren Alters, insbesondere viele Zeitarbeiter aus Osteuropa.

Verschenkt werden die Stücke nicht – sondern für einen Obolus zwischen 50 Cent und zwei Euro abgegeben. Die Einnahmen setzt das DRK unter anderem für seine Hilfsaktionen ein. Neben Götz arbeiten in der Kleiderkammer sechs weitere Ehrenamtliche: Olga Seibel, Irina Minich, Erika Rusch-Weinard, Ludmilla Schmik, Laura Vide und Hamza Rahmon.

Im zweiten Stockwerk ist die Situation ähnlich. Hier erzählt die Ehrenamtliche Irmtraut Kernebeck: „Es wäre toll, wenn die Menschen zum Frühling ihre Keller durchschauen würden“, denn auch die Gruppe „Pötte und Pannen“ der evangelischen Gemeinde Ahlhorn ist von der Spendenmüdigkeit betroffen. Dringend benötigt werden gut erhaltene Pfannen, Töpfe, Teller und Bestecke. Gespendet werden kann, „was man selbst noch verwenden würde“, so Anne Gronwald. Neben Gronwald und Kernebeck sind Annemarie Dahms, Jürgen Griguschies, Gerold Schröder und Ulrike Tempelmann ehrenamtlich tätig.

Da sich in Ahlhorn die meisten Flüchtlinge der Gemeinde Großenkneten befinden, kommen hauptsächlich Flüchtlinge, aber auch Saisonarbeiter und deutsche Familien zu „Pötte und Pannen“. Hier können sie Stücke gegen einen Obolus von zehn Cent bis fünf Euro erwerben. Den Erlös spendet die Kirchengemeinde für Institutionen in Ahlhorn, die sich für Bedürftige einsetzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.