Landkreis Die Firma Geestland hat andere Putenschlachtereien gefunden, die die für Wildeshausen bestimmten Tiere übernimmt, schlachtet und weiterverarbeitet. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. „Wir sind froh, dass wir für die kommenden zwei Wochen eine Lösung gefunden haben“, sagte Geestland-Geschäftsführer Norbert Deeken. Das Unternehmen verarbeitet normalerweise 40 000 Puten pro Tag.

Wegen eines größeren Corona-Ausbruchs hatte der Landkreis Oldenburg die Putenschlachterei am vergangenen Freitag für zwei Wochen geschlossen und die Mitarbeiter samt der Familienangehörigen im gleichen Haushalt für 14 Tage in Quarantäne geschickt. Das hatte zahlreiche Vertragspartner unter Druck gesetzt, deren schlachtreifen Puten nun länger in den Ställen bleiben mussten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.