Landkreis /Großenkneten Gleich zwei Initiativen aus dem Landkreis Oldenburg sind, wie am Dienstag bekannt geworden ist, für den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises nominiert worden.

Anwärter auf die Auszeichnung sind die Projekte Kiek in’t Land, geplant und durchgeführt vom Kreislandvolkverband Oldenburg und dem Kreislandfrauenverband Oldenburg, sowie das Projekt „Wirf mich nicht weg“ des Regionalen Umweltzentrums Hollen (RUZ).

Bei „Kiek in’t Land“ handelt es sich um eine Fahrradroute durch den Landkreis Oldenburg sowie die Städte Oldenburg und Delmenhorst, die an mehreren Stationen über das Thema Landwirtschaft informiert. Die Projektorganisatoren zeigen, wie auf den Höfen gearbeitet wird. Ein ausgezeichnetes Projekt – im wahrsten Sinne. 2017 ist es mit dem Preis des Wettbewerbs „Unbezahlbar und freiwillig – Der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement 2017“ in Hannover ausgezeichnet worden.

„Natürlich freuen wir uns, dass wir wieder nominiert sind“, sagt Elke Coorßen, Vorstandsmitglied des Kreislandfrauenverbands. Wie die Chancen für „Kiek in’t Land“ stehen, könne sie nicht einschätzen. Wie das Preisgeld von 10 000 Euro investiert werden solle? Möglichkeiten gibt es mehrere, macht Coorßen deutlich: Die Stationen der Route werden stets erweitert, Erlebnisstationen sind geplant, neue Karten müssen gedruckt werden. „Außerdem kommen ständig neue Höfe hinzu, die bei dem Projekt mitmachen wollen.“ Grob geschätzt solle „Kiek in’t Land“ im Jahr 2020 fertig sein.

Auch „Wirf mich nicht weg“ ist ausgezeichnet: Im April erhielt es den Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung „Zu gut für die Tonne“. Mit dem Projekt soll bei Kindern in Grundschulen das Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln geweckt werden. Die Schüler erfahren etwas über den Anbau, die Haltbarkeit und die Lagerung von Lebensmitteln. Claudia Kay, Leiterin des Projekts „Wirf mich nicht weg“, hofft auf viele Unterstützer für das RUZ: „Wir wollen es auf unserer Facebook-Seite bekannt geben und die Werbetrommel rühren.“

554 Personen und Initiativen haben die Chance, die Auszeichnung zu erhalten. Mit 48 Nominierten kommen dieses Jahr viele der Einreichungen aus Niedersachsen. Bekannt gegeben werden alle Gewinnerinnen und Gewinner bei einer festlichen Preisverleihung am 5. Dezember in Berlin.
 Ab diesem Mittwoch, 12. September, bis Montag, 22. Oktober, kann im Internet für die Projekte abgestimmt werden unter


  www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis 

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.