Betrifft: „Bei Glaubensfrage ein tiefer Riss“ (27. Juni) über das geplante Gewerbe- und Industriegebiet Wildeshausen-West:

„Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab“, sagt ein altes indianisches Sprichwort. Ein kluger Satz. Eine Mehrheit der politisch Verantwortlichen in Rat und Verwaltung versucht aber bei der Planung des Industriegebiets Wildeshausen-West, das sprichwörtliche tote Pferd wiederzubeleben. Die Befürworter sagen: Wir opfern 36 Hektar Wald, weil unsere Wirtschaft dieses Gelände braucht. Ich sage: Nein, die Wirtschaft, die wir künftig mehr denn je brauchen werden, opfert keine natürlichen Ressourcen, denn die sind auf unserem Planeten begrenzt. Die Wirtschaft der Zukunft legt Wert auf Nachhaltigkeit und Qualität und nicht, wie geplant, auf eine Begünstigung des LKW-Güterverkehrs und Flächenfraßes.

Die Stadt Wildeshausen wäre gut beraten, sich in diese Richtung zu bewegen, auch um deutlich zu machen, dass sie die Sorgen der jungen Menschen in Deutschland und anderswo angesichts von Umweltzerstörungen und Klimawandel ernst nimmt. Da sie aber unbeirrt an ihren jetzigen Plänen festhält, bleibt wohl wirklich nur noch der Gang vors Gericht, um diesen Verrat an der Lebensqualität künftiger Generationen zu stoppen.

Wolfgang Pohl Wildeshausen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Man kann natürlich geteilter Meinung sein, ob Wildeshausen ein derartiges Gewerbegebiet benötigt und ein weiterer Autohof mit angegliedertem Hotel die Verkehrssituation auf der A1 entspannt, aber dass dafür ein intakter Wald in der Größenordnung von über 36 Hektar (360 000 Quadratmeter ) plattgemacht werden soll, ist ein Skandal sondergleichen und ein Umweltverbrechen! Wald ist eine grüne Lunge, Wasserspeicher, Habitat für Tiere und Pflanzen, egal ob Kiefern- Laub- oder Mischwald!

Dieser Wald, direkt an der Autobahn gelegen, bindet mit Sicherheit einen Großteil der Emissionen des Verkehrs und trägt zur Verbesserung des Klimas und der Luft auch Wildeshausens (Luftkurort!) bei!

Da Kompensationspflanzungen in der Größenordnung zusammenhängend nicht möglich sind, wären sie nur Stückwerk und erfüllten ihre Wirkung erst in vielen Jahren. Freie Flächen stünden in Richtung Ahlhorn zur Verfügung, nur müsste man da die Gewerbesteuer mit der Nachbargemeinde teilen. Es gehört schon eine gehörige Portion Ignoranz und Dummheit dazu, in der heutigen Zeit ein riesiges Waldgebiet zu vernichten (...).

Siegfried Nast Wildeshausen

Bei der Vorstellung des geplanten Auto-Reise-Centers (ARC) der Nanz-Gruppe auf dem geplanten Gelände des Industriegebietes West im Rathaussaal bestätigte der Projektentwickler Peter Hilken, dass der Markt für Autobahnraststätten gesättigt ist. (...) „Aber es besteht ein Bedarf an gut geführten Autohöfen.“

Das ist eine Frage der Wertigkeit: Es besteht auch Bedarf an genügend gesunden Bäumen und einer offenen Bodenfläche. Gerade im Zeichen des Klimawandels ist es dringend notwendig, dass die 36,7 Hektar Wald erhalten bleiben. Diese Vernichtung soll durch Aufforstung von 46 Hektar kompensiert werden. Jedem ist bekannt, dass die beiden letzten heißen Sommer nicht die letzten gewesen sein werden. Der OOWV beklagt eine stetige Absenkung des Grundwassers. Studien zum Thema Aufforstung belegen, dass die Hitze und Trockenheit Neupflanzungen von Bäumen immer schwieriger und auch teurer machen.

Die Frage ist: Wie kann dieses unsinnige Vernichten von 36,7 Hektar vorhandenem Wald verhindert werden?

Renate Overdick Wildeshausen

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.