Aldrup Im Jubiläumsjahr vermeldet die Firma Agrarfrost aus Aldrup ein kräftiges Umsatzplus. Die Absatzmenge sei um 13 Prozent gestiegen, so der große Produzent nachhaltig hergestellter Kartoffeltiefkühl-Produkte. Damit setze das Aldruper Familienunternehmen den Positivtrend der vergangen Jahre fort, so ein Sprecher. Schon seit 2015 liege Agrarfrost mit seinen Marken im Mengenwachstum deutlich über der Entwicklung des Marktes.

„Mit dem Relaunch der Marke Agrarfrost vor rund zwei Jahren haben wir eine sehr gute Basis für die aktuelle Entwicklung geschaffen“, erklärte Marketingleiter Jörg Blanke das Markenwachstum. Dies habe sich schnell in den Abverkaufszahlen bemerkbar gemacht. Agrarfrost sei mit Fritteusen-Pommes-Frites und -Kartoffelpuffern Marktführer. Man habe zudem mit sehr erfolgreichen Innovationen punkten können. „Die Crazy Frites und Griddies waren mit einem Plus von 80 Prozent die erfolgreichste Neueinführung seit Jahren.“ Auch das Auslandsgeschäft trage zur positiven Markenentwicklung bei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Unternehmen feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Auch die Verbraucher sollen am Marken-Geburtstag teilhaben und können sich ab Juli über ein großes Gewinnspiel freuen. So werden 555 goldene Kartoffeln und weitere Gewinne im Gesamtwert von fünf Millionen Euro verlost.

Mit gerade einmal 23 Jahren übernahm Landwirt Reinhold Stöver Anfang der 1960er Jahre den elterlichen Bauernhof in Aldrup. Um sich über den Anbau von Kartoffeln zu informieren, machte er eine Reise in die USA und wurde dort auf die „French fries“ (Pommes Frites) aufmerksam. Zurück in Deutschland verkaufte er seine Milchkühe, um vom Erlös eine gebrauchte Maschine zur Herstellung von Pommes Frites anzuschaffen. 1967 startete Reinhold Stöver in einer Diele des elterlichen Bauernhauses mit fünf Mitarbeitern die Produktion. Es war der Grundstein für die erfolgreiche Firmengeschichte. Heute, 50 Jahre später, hat das Unternehmen 700 Mitarbeiter und verarbeite jährlich 500 000 Tonnen Kartoffeln.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.