Ahlhorn Kontrovers diskutierte Themen wie die Mega-Schießanlange der Jägerschaft, die gewerbliche Flugplatznutzung oder der geplante zweite Schlachthof haben die Bürgerinnen und Bürger in Ahlhorn und der Gemeinde Großenkneten im vergangenen Jahr intensiv beschäftigt. Um mehr über den aktuellen Planungsstand zu erfahren, hatte der Verein für Lebensqualität in Ahlhorn um den Vorsitzenden Peter Dobrunz am Freitagabend in das Gasthaus Rönnau eingeladen.

Rund 50 Bürgerinnen und Bürger, Vereins- und Ratsmitglieder hörten Ausführungen von Bürgermeister Thorsten Schmidtke sowie vom Vorsitzenden der Wildeshauser Tafel, Peter Krönung, und von Egon Harms, Bereichsleiter beim Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV). Der Einladung nicht gefolgt war die Firma Metropolpark Hansalinie GmbH.

Lebhaft diskutierten die Gäste mit den Referenten, stellten wiederholt kritische Fragen. Bürgermeister Schmidtke verwies im Rückblick 2013 auf die erfolgreiche Einführung der Oberstufe am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium. Die Verwaltung werde nun die Planung aufnehmen für die notwendige Erweiterung der Räumlichkeiten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hinsichtlich der verhinderten Ansiedlung der Hähnchenschlachterei Kreienkamp bedankte sich Schmidtke noch einmal für den erfolgreichen Widerstand. Er begrüßte derweil die Erweiterungsabsichten der in Ahlhorn ansässigen Putenschlachterei Heidemark. Die Firma plane, ihre derzeit noch in Garrel angesiedelte Veredelung und Weiterverarbeitung innerhalb der nächsten vier Jahre in Ahlhorn fortzuführen.

Bezüglich der Nutzung des ehemaligen Fliegerhorstes in Ahlhorn sagte Schmidtke, dass die Firma Metropolpark Hansalinie der Gemeinde mitgeteilt habe, dass die Erteilung der Flugbetriebsgenehmigung unmittelbar bevorstehe. Es sei ein Tagesbetrieb von 6 bis 22 Uhr geplant, jedoch nur für Flugzeuge mit einer Begrenzung bis 14 Tonnen. Des Weiteren gebe es derzeit zahlreiche Gespräche mit ansiedlungsinteressierten Unternehmen.

Für die gewerbliche Nutzung der ehemaligen Standortschießanlage in Ahlhorn sei die Gemeinde von der Metropolpark Hansalinie GmbH gebeten worden, die städtebaulichen Voraussetzungen zu schaffen.

Anschließend referierte Vorsitzender Peter Krönung über die Arbeit der Wildeshauser Tafel, die im vergangenen Jahr eine Ausgabestelle in Ahlhorn eröffnet hat.

Ihm folgte Egon Harms vom OOWV mit einem Vortrag zu dem Schwerpunkt „Landwirtschaft und Grundwasserschutz“. Darauf kommt die NWZ  noch zurück.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.