Ganderkesee Kleingeld kann nervig sein. Aus diesem Grund haben sich Einzelhändler in der niederrheinischen Stadt Kleve dazu entschlossen, Endsummen um ein bis zwei Cent auf glatte Zehn-Cent-Beträge zu runden. Auch in Ganderkesee gibt es Kunden und Einzelhändler, die sich dafür aussprechen.

Erika Kruse, Mitarbeiterin der Landbäckerei Tönjes, bestätigt: „Einige Kunden fragen nach, ob wir den Betrag aufrunden können.“ Auch Anne-Mareike Erasmy, Mitarbeiterin des Getränkemarkts „Hol’ Ab“ in Ganderkesee, kennt das Problem mit dem Kleingeld: „Das Kupfergeld ist schlecht auseinander zu halten. Deswegen dauert es länger, damit zu bezahlen.“

Die Bäckerei Krützkamp hat vor vielen Jahren ein besonderes System eingeführt: einen Becher für Ein- und Zwei-Cent-Münzen von Kunden für Kunden. Wem beim Bezahlen zum passenden Betrag ein Cent fehlt, der kann sich die passende Münze aus dem Becher nehmen. Das Prinzip beruht auf Freiwilligkeit. „Das wird viel genutzt und ist schon seit Jahren fester Bestandteil unseres Verkaufs“, erklärt Mitarbeiterin Annika Steiner.

In einigen Geschäften gibt es zwar keinen Kleingeldtopf, dafür aber eine Trinkgeldkasse. „Manche Kunden geben uns gerne Trinkgeld. Meistens nehmen sie dafür ihr Kleingeld“, verrät Denise Schröder von der Bäckerei Meyer-Mönchhof.

Das Teegeschäft Teeblatt an der Rathausstraße verzichtet komplett auf Kupfergeld. Inhaberin Carola Lange spricht sich für gerundete Cent-Beträge aus: „Meine eigenen Waren versehe ich nur mit Zehn-Cent-Beträgen. Das erleichtert das Bezahlen.“ Bei manchen Markenartikeln seien allerdings krumme Beträge vorgegeben.

Nicht bei allen Verkäufern ist das Kleingeld ein Thema. Regine Brose, die im Floristikgeschäft Interfleur arbeitet, beispielsweise hat noch nie Beschwerden über Kupfergeld entgegen genommen. Das gleiche gilt für Annika Wardenburg, Mitarbeiterin der Jeans-Scheune. „Ich persönlich werfe mein Kleingeld zu Hause ins Sparschwein“, sagt die 36-Jährige.

Auch bei der Volksbank Ganderkesee-Hude und bei der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) in Ganderkesee gibt es Kunden, die es so halten. Sie können ihre gesammelten Münzen mit einer Kleingeldzählmaschine zählen und auf ihr Konto überweisen lassen. Geschäftsfeldleiterin der Volksbank Ganderkesee-Hude, Christina Drümecker, und LzO-Filialleiter Jürgen Hertrampf beobachten, dass vor allem am Weltspartag viele Kunden Kleingeld einzahlen möchten. Die Zählautomaten seien aber auch das ganze Jahr über gefragt. Bankkauffrau Tatjana Kupczyk von der Ganderkeseer OLB-Filiale berichtet, dass es nur wenige Gewerbetreibende gebe, die in der Filiale an der Mühlenstraße Ein- oder Zwei-Cent-Münzen abholen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Schuhgeschäft Denker haben die Kunden die Möglichkeit, ihr Kleingeld für das Deutsche Kinderhilfswerk zu spenden. Auch die Pizzeria Capri hat einen Spendentopf. Mitarbeiter Kennedy Nazar Aras sagt: „Mit der Spendenkasse sammeln wir Geld für die Syrienhilfe ’Save Our Souls’. Unsere Kunden geben uns hin und wieder ihr Kleingeld für das Projekt.“

Im Bekleidungsgeschäft wird häufig mit EC-Karte oder mit Geldscheinen bezahlt. Da spielen Cent-Münzen keine große Rolle. „Mir wäre es deswegen gleich, ob man aufrunden oder abrunden könnte“, äußert sich Silvia Ostmann (47, Bookholzberg), tätig bei Takko Fashion Ganderkesee.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.