Kirchhatten Über 200 Jahre gibt es die Hatter Mühle an der an der Munderloher Straße in Kirchhatten bereits. Seit 1997 führt Thomas Landt das Unternehmen, das sich 1912 in Familienbesitz befindet. Doch die jahrzehntelange Tradition findet am 1. Januar 2020 ein Ende: dann übernimmt die Raiffeisen-Warengenossenschaft Hatten-Huntlosen die Hatter Mühle.

„Unsere Kinder wollten die Firma nicht übernehmen“, erklärt Thomas Landt den Schritt zum Verkauf. Bereits in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends habe sich Landt über die Zukunft der Hatter Mühle Gedanken gemacht. Durch die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Raiffeisen-Warengenossenschaft Hatten-Huntlosen in der jüngsten Vergangenheit sei die Entscheidung leicht gefallen, wie Landt betont. Von dieser kann auch Wilfried Knipper, Geschäftsführer der Raiffeisen-Warengenossenschaft, berichten. „Wir arbeiten seit Jahrzehnten vertrauensvoll zusammen“, sagt er. Das habe die Kaufentscheidung positiv beeinflusst.

Effizienter am Markt

Nach der Übernahme von insgesamt drei Tankstellen im Landkreis Oldenburg und einer in der Wesermarsch stellt sich Raiffeisen-Warengenossenschaft somit auch mit einer weiteren Niederlassung breiter auf. „Wir haben uns für diesen Schritt entschlossen um effizienter am Markt auftreten zu können. In Sachen Regionalität machen wir einen Schritt nach vorne“, informierte Geschäftsführer Wilfried Knipper in einer offiziellen Mitteilung. Änderungen soll es dabei weder für die Kunden der Kirchhatter Filiale der Raiffeisen-Warengenossenschaft noch für die der Hatter Mühle geben.

Am Standort Vor dem Holze verbleiben der Haus- und Gartenmarkt, die landwirtschaftlichen Bedarfsartikel sowie die Lagerung und der Verkauf von Düngemitteln und Getreide. Der Synergieeffekt durch den Kauf der Hatter Mühle ist nun, dass das angenommene Getreide nicht mehr so weit zum Lagern transportiert werden muss, sondern künftig direkt an der Munderloher Straße gelagert und auch weiterverarbeitet wird. Thomas Landt wird der Hatter Mühle als Betriebsleiter und Ansprechpartner dazu erhalten bleiben. Und auch alle Mitarbeiter werden übernommen. „Das war uns ganz besonders wichtig“, betont Wilfried Knipper.

Eine Veränderung wird es künftig einzig und allein für die Verwaltung der Raiffeisen-Warengenossenschaft geben. Diese soll im Herbst 2020 in das ehemalige Wohnhaus der Familie Landt umziehen. „Wir haben gesagt, wenn wir den Schritt machen, dann werden wir ihn ganz machen“, erklärt Thomas Landt den Umzug. Und für die Raiffeisen-Warengenossenschaft soll das umgebaute Wohnhaus deutlich mehr Platz bieten als der bisherige Standort der Niederlassung in Kirchhatten.

Umzug wird vorbereitet

„Wir platzen aus allen Nähten“, berichtet Geschäftsführer Knipper. Gemeinsam mit der Disposition und Buchhaltung wird die Geschäftsführung daher umziehen. Dazu soll eine neue IT-Abteilung eingerichtet werden, um den vielen neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Bis zum 1. Januar gibt es für die Verantwortlichen aber noch jede Menge zu tun. Dazu zählen auch die täglichen Telefonate, wie Wilfried Knipper zugibt: „Natürlich müssen wir erst einmal zusammenwachsen, aber ich habe große Hoffnung, dass das klappt.“

Sönke Spille Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.