Die zentrale Abwasserkanalisation der Gemeinde Wardenburg wächst langsam, aber sicher weiter. Jetzt haben zwei private Interessengemeinschaften, die eigens zum Anschluss an das Netz gegründet worden waren, nach Ende der Arbeiten die Abschnitte in die Obhut der Kommune übergeben.

Hans-Jürgen Lange, Wolfgang Thie und Heino Augustyniak (IG Böseler Straße) sowie Karsten Roßkamp, Anneliese Lüken, Ann-Kathrin und Egon Koppenberg (IG Zum Fuhrenkamp) hatten sich 2008 und 2009 zusammengeschlossen.

Auf Grundlage städtebaulicher Verträge mit der Gemeinde wurden die Druckentwässerungsleitungen und Kleinstpumpwerke von den Wardenburger Firmen Abel und Kowalski & Steinke im Auftrag der Interessenge-meinschaften hergestellt. Nach mehrmonatigen Probebetrieben zur Prüfung der Funktionsfähigkeit der Anlagen wurden die Anlagen Ende 2011 von der Gemeinde übernommen. Sie ist künftig für die Instandhaltung der Leitungen verantwortlich.

Damit sind mittlerweile ungefähr 90 Prozent der Haushalte an das öffentliche Kanalnetz der Gemeinde angeschlossen, weiß Bauamtsleiter Frank Speckmann. Dies sei für eine Flächengemeinde eine hohe Zahl. Anlässlich der symbolischen Kanalisationsübergabe betonte Bürgermeisterin Martina Noske die Bedeutung des privaten Engagements. „Ohne die vielen Interessengemeinschaften, die sich für den Ausbau des Kanalnetzes eingesetzt haben, hätten wir diese Entwicklung nicht.“

Noske erinnerte auch an viele andere positive Beispiele für Interessengemeinschaften, Regenrückhaltebecken, Straßenbeleuchtungen und Spielplätze seien auf diese Weise in Wardenburg entstanden. Etwa 7500 Euro haben die Hauseigentümer für ihren Anschluss investiert. „Dies hätte die Sanierung unserer Kläranlagen vermutlich auch gekostet, ohne sicher sein zu können, dass nicht neue Investitionen auf uns zukommen“, relativiert Egon Koppenberg die Kosten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Freigesprochen

Auf der Freisprechungsveranstaltung der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Oldenburg hat stellvertretender Obermeister Erhard Lamberti den Absolventen der Gesellenprüfung gute Beschäftigungsperspektiven für Nachwuchskräfte im Oldenburger Installateur- und Heizungsbauerhandwerk versichert. Von den Pflichten der Lehrzeit wurden 23 Prüfungsteilnehmer vom Vorsitzenden Torsten Albertzarth freigesprochen. Aus dem Kreis Oldenburg haben bestanden (Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Schwerpunkt Wassertechnik) Karsten Kuhlmann (Wardenburg, Helmut Schmitz GmbH, Oldenburg), Martin Brengelmann (Ahlhorn, Reinhard Peters, Oldenburg), Mirco Nicolai Schulze (Großenkneten, Osterhues GmbH, Rene Vink (Hude, H. Altepost GmbH, Hatten), Frederik Sander (Oldenburg, Janzen GmbH, Wardenburg); (Schwerpunkt: Wärmetechnik) Denis Bruns (Hatten, Neunaber & Claussen GmbH, Hatten) sowie Kevin Rauh (Großenkneten, Rohloff GmbH, Ahlhorn).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.