FRAGE: „Wie retten wir unsere Söhne“, fragen Sie – was ist denn mit den Töchtern?

PFEIFFER: Denen geht es so gut wie nie zuvor. Auch Mädchen bekommen gelegentlich Probleme – aber im Vergleich zu den Jungen ist das vernachlässigbar. Seit 1990 hat sich der Leistungsunterschied zwischen beiden Geschlechtern ständig vergrößert. Besonders auffällig wird der Abstand in den Schulen.

FRAGE: Können Sie die Entwicklung in wenigen Sätzen erklären?

PFEIFFER: Jungen sind massiv verunsichert dadurch, dass die Mädchen immer stärker werden. Viele flüchten sich in Computerspiele, wo sie noch die klassische Männerrolle ausleben können. Aber das ist natürlich ein Irrweg, weil die Realität komplett anders ist. Bei acht Prozent der Jungen hat das Computerspielen suchtartige Züge, dagegen bei nur 0,8 Prozent der Mädchen.

FRAGE: Und darin liegt die Hauptursache für die von Ihnen konstatierte Leistungskrise der Jungen?

PFEIFFER: Die ist am Computer sozusagen mit den Händen zu greifen. Die Konzen­trationsfähigkeit schwindet, die Jungen sind im sozialen Bereich blockiert, permanentes Spielen am PC fördert allgemein die negative Entwicklung.

Mädchen chatten und facebooken viel – aber bei ihnen ist das weitaus weniger gefährlich. Sie lösen sich auch leichter wieder vom PC.

FRAGE: Wo Elternhäuser und Schulen nicht weiterkommen, sollen Bürgerstiftungen einspringen, sagen Sie. Wie können die helfen?

PFEIFFER: Bürgerstiftungen können dazu beitragen, bei den Jungen die Leidenschaft für reale Lebenswelten zu wecken: Wir brauchen für Jungen mehr Angebote aus den Bereichen Theater, Sport, Musik oder Lesen. Das muss schon bei den ganz Kleinen anfangen. Das ist eine Schutzimpfung gegen die Gefahren von Computerspielen und Internet.

FRAGE: Sie haben in jüngster Zeit viele Bürgerstiftungen besucht. Raten Sie allen das Gleiche – oder machen Sie Unterschiede, wenn Sie in der Stadt und auf dem Land sind?

PFEIFFER: Da gibt es natürlich Unterschiede. In ländlichen Gebieten sind gesellschaftliche und familiäre Strukturen besser überschaubar. Aber täuschen Sie sich nicht: Mancherorts in ländlichen Gebieten ist die Medienverwahrlosung noch ausgeprägter als in der Großstadt.

Denn in den Städten haben die Jugendlichen mehr Optionen, etwa auf kultureller Ebene. Sich ein soziales Netzwerk zu organisieren, kann auf dem Lande anstrengender sein. Das größte Problem mit leistungsschwachen Jungen haben wir in ländlichen Regionen Ostdeutschlands.

FRAGE: Also keine heile Welt auf dem Lande . . .

PFEIFFER: Gerade was die Nachmittagsgestaltung von Kindern angeht, ist auf dem Land oft tote Hose. Wir werden demnächst 10 000 Jugendliche in Niedersachsen zu ihrem Freizeitverhalten befragen, um die regionalen Unterschiede herauszufinden.

Meine Prognose ist: Nicht die Städte, sondern die ländlichen Regionen werden eher die Problemzonen sein.

FRAGE: Was haben Sie von Ganderkesee gehört?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

PFEIFFER: Meine Gesprächspartner vor Ort haben mir von guten Strukturen berichtet. Aber möglicherweise liegt auch bei Ihnen schon etwas im Argen. Wir werden am Donnerstag darüber sprechen.

Prof. Dr. Christian Pfeiffer leitet das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN). Der frühere niedersächsische Justizminister, Hochschullehrer und renommierte Kriminologe referiert an diesem Donnerstag ab 19 Uhr im Gymnasium Ganderkesee zum Thema: „Wie retten wir unsere Söhne? Die Leistungskrise der Jungen und was Bürgerstiftungen dagegen unternehmen können“. Der Eintritt ist frei.

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.