Hundsmühlen Zufriedene Gesichter beim Ortsverein Hundsmühlen: Er ist mit 455 Mitgliedern derzeit der stärkste Orts- beziehungsweise Bürgerverein in der Gemeinde, außerdem schreitet die im Vorjahr mit dem neuen 1. Vorsitzenden Robert Gröning (37) eingeleitete Verjüngung des Vorstands voran. Auf der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus wurden mit den beiden Schriftführerinnen Regina Neumann (27) und Samantha Bruns (25) zwei junge Frauen ins Vorstandsteam gewählt. Sie ersetzen Peter Kose, der nicht wieder kandidierte. Neuer Kassenwart ist Olaf Gerdes (50), er löst Hubert Dahms ab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ausgesprochen erfolgreich habe der Verein für seine Arbeit werben können, betont Gröning. Zwölf Austritten bzw. Todesfällen stehen 50 Neueintritte von Bürgern gegenüber. Der Ortsverein tritt nicht nur als Organisator von Festen in Erscheinung, auch wenn gerade das Ortsfest zu den festen Terminen in Hundsmühlen zählt. Er sieht sich auch als Sprachrohr des gesamten Ortes in politischen Fragestellungen und will helfen, das Zusammenleben zu verbessern. Beispielsweise hat der Vorstand beschlossen, Straßenfeste zu bezuschussen, sofern es sich um Premieren handelt. Klare Worte fanden Winfried Koslowski und Bernhard Gerlach beim Thema Ortsentwicklung. Koslowski kritisierte die geplante unmittelbare Nachbarschaft zwischen Wohnbebauung und Gewerbe an der Diedrich-Dannemann-Straße westlich der Koopmann-Siedlung. Gerlach plädierte dafür, dem bereits bestehenden Mischgebiet und den dort angesiedelten Firmen den nötigen Bestandsschutz zu gewähren.

Versöhnliche Worte gab es von Seiten des Ortsvereinsvorstands beim alten Streitthema Dorfgemeinschaftshaus. Die Gespräche mit dem SV Tungeln, der künftig einen Teil des Hauses beziehen wird, gingen mittlerweile flott und einvernehmlich voran, betont Gröning. Der Ortsverein wünscht sich selbst eine bessere Präsentationstechnik (Lautsprecher, Mikrofone, Akustik). „Das Haus behält auf jeden Fall seinen Charakter als Dorfgemeinschaftshaus, darüber sind wir sehr glücklich“, so der 1. Vorsitzende.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.