BOOKHOLZBERG Das Geld soll zu zwei Dritteln für Spielgeräte ausgegeben werden. Knapp 400 Schüler haben sich beteiligt.

von Thomas Bücher BOOKHOLZBERG - „Die ersten zwei Runden waren richtig anstrengend. Danach ging es einigermaßen“, Joula Janssen hat noch leicht rote Wangen. Aus der Puste ist sie nicht mehr. Und das, obwohl sie gerade sieben Runden – à 1,4 Kilometer – gelaufen ist. Die Elfjährige ist wie ihre rund 410 Mitschüler Freitagvormittag in guter Sache unterwegs gewesen. Denn an der Realschule Bookholzberg ging gestern die Projektwoche mit einem so genannten Sponsorenlauf zu Ende.

Bei diesem Lauf suchen sich die Schüler einen Sponsor, für jede Runde zahlt der dann einen vorher vereinbarten Betrag. Je mehr Runden der Schüler schafft, desto mehr muss der Sponsor zahlen. Am Ende soll das erlaufene Geld zu zwei Dritteln für Spielgeräte auf dem Pausenhof genutzt werden, das übrige Drittel wollen die Kinder der Zukunftswerkstatt Ausbildungsinitiative „Zwaig“ spenden. Dieser Verein fördert die berufliche Ausbildung im Landkreis Oldenburg und der Stadt Delmenhorst.

„Mich unterstützen meine Mutter, mein Vater und Oma und Opa“, sagt Joula. Auch ihre Klassenkameradin Lena Holzhofer hat Sponsoren gefunden. „Eigentlich hatte ich gedacht, ich laufe nur drei Runden, aber dann bin ich mit einer Freundin mitgelaufen – nun sind es sieben geworden“, sagt sie schmunzelnd.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schulleiter Dieter Beckmann ist über den Verlauf sehr zufrieden: „Ich finde es toll, wie sich die Schüler untereinander anspornen.“ Wie Lena und Joula ist auch Klassenkamerad Torben Repke stolz auf seine Leistung: „Ich hab’ gedacht, ich schaffe höchstens fünf Runden.“ Doch am Ende ist er zehn Runden – also 14 Kilometer – gelaufen. „Ich bin zwischendrin immer wieder auch ein Stück gelaufen und wenn ich wieder fit war, bin ich wieder losgejoggt“, erläutert der Zwölfjährige.

Seine Klassenlehrerin Tibke Vehlies erläutert das Konzept: „Jeder Schüler kommt nach einer Runde hier an den Kontrolltisch, bekommt eine Unterschrift, darf etwas trinken und muss sich dann wieder auf den Weg machen.“ Die Idee ist von den Schülern sehr gut angenommen worden. Schulleiter Beckmann schätzt: „Die Schüler sind mindestens 2000 Runden gelaufen.“ Wie viel Geld am Ende dabei zusammen gekommen ist, wird allerdings erst beim Festakt anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Realschule, am Freitag, 16. Juni, bekannt gegeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.