GROßENKNETEN /LANDKREIS Das rund 500 Milliarden Euro schwere Rettungspaket für die angeschlagene Finanzbranche ist geschnürt. Doch die Börsen spielen weltweit weiterhin verrückt. In Deutschland zieht die Volkswagen-Aktie den Dax nach oben. Investoren befürchten hektischen Reaktionen. Und die namhafte Banken zögern noch, Hilfen aus dem Rettungsfonds in Anspruch zu nehmen.

Vor diesem Hintergrund laden der Bürgerverein Großenkneten und die Nordwest-Zeitung ein zu einer Informationsveranstaltung am kommenden Mittwoch, 5. November, um 20 Uhr, in der Gaststätte Kempermann in Großenkneten. Das Motto des Abends: „Finanzkrise – Kommt das dicke Ende erst noch?“

Kompetente Gesprächspartner stehen auf dem Podium Rede und Antwort: Jörg Niemann, Leiter der LzO-Regionaldirektion Wildeshauser Geest, und Marcus Sternberg, Leiter für den Bereich Vermögensberatung der VR Bank Oldenburg Land West, beantworten alle Fragen zu Krediten und Vermögen.

Moderiert wird die Veranstaltung von Michael Feiner (Bürgerverein) und Stefan Idel, Leiter der NWZ-Lokalredaktion für den Landkreis.

Interessierte haben auch die Gelegenheit, mehr Hintergründe über die aktuelle Finanzkrise zu erfahren: Wie ist es überhaupt dazu gekommen? Ist ein Vergleich mit der Weltwirtschaftskrise 1932 überhaupt legitim? Wie sicher ist mein Geld?

Auch das Thema Kredite dürfte eine Rolle spielen: Was passiert, wenn der Kunde seinen privaten Kredit nicht tilgen kann? Oder: Verkaufen die heimischen Banken und Sparkassen auch Kredite an Geldinstitute in den USA oder andernorts weiter?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Finanzexperten Niemann und Sternberg sind auf viele Fragen zum Thema eingestellt.

Gleichzeitig besteht die Gelegenheit, Fragen vorab per Fax (04431/99882709) oder per E-Mail an red.wildeshausen@nordwest-zeitung.de der Redaktion zukommen zu lassen. Bei „komplizierten Fällen“ haben die Experten so die Gelegenheit, sich vorzubereiten. Liebe Leserinnen, liebe Leser, nutzen Sie die Chance, sich am 5. November aus erster Hand über die Hintergründe und Lehren der Finanzkrise zu informieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.