Hude In den vergangenen Jahren ist es still geworden um den Unternehmerpreis und die Wirtschaftsgespräche der Gemeinde Hude. 2013 wurde das letzte Mal der Unternehmerpreis vergeben. 2014 fand das letzte Wirtschaftsgespräch statt. Das sei schade, sagt Heiko Aschenbeck (SPD). Der Vorsitzende des Huder Ausschusses für Finanzen und Wirtschaft möchte die bis 2011 alle zwei Jahre stattfindende Verleihung des Huder Unternehmer-. bzw. Existenzgründerpreises wieder aufleben lasse. Er habe die Verwaltung gebeten, entsprechende Vorbereitungen zu treffen.

„Ich finde es wichtig, in der jetzt schwierigen Zeit mutige und innovative Existenzgründer beziehungsweise Unternehmer zu würdigen und ihre oft steinigen Wege zur erfolgreichen Firma bekannt zu machen“, so Aschenbeck. „Wir brauchen kreative und innovative Menschen, die marktfähige Konzepte umsetzen.“

Besonders berücksichtigt werden sollten laut Aschenbeck in der heutigen Zeit Unternehmen, die von der Coronakrise stark betroffen seien und in der schwierigen Zeit Ideen beziehungsweise Initiativen für die Zukunft entwickelt hätten.

Laut Aschenbeck ist die Zahl der Gründungen in der letzten Zeit stark rückläufig, „Wir brauchen aber junge, mutige Unternehmer! Wie sollen wir sonst zum Beispiel die Transformation im digitalen oder auch im Umweltbereich schaffen?“

Die Vergabe des Unternehmerpreises sollte noch in diesem Jahr vorbereitet und auf den Weg gebracht werden. Aschenbeck erinnerte daran, dass vor 20 Jahren, im März 2001, das Thema erstmalig im Ausschuss beraten worden sei. Die Gemeinde Hude sei dann 2004 eine der ersten Kommunen im Landkreis Oldenburg gewesen, die einen Existenzgründer-/Unternehmerpreis auf den Weg gebracht habe. „Inzwischen haben auch andere Gemeinden bei dem Thema nachgezogen“, so Aschenbeck.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Gemeinde Hude seien bislang 16 Firmen entsprechend ausgezeichnet worden. 2011 sei der Preis an vier Unternehmerinnen gegangen. „Sie sind alle noch in Hude erfolgreich tätig“, so Aschenbeck. Die Vergabe der Preise – auch das sei für die Unternehmen wichtig – habe immer große Aufmerksamkeit in den Medien erzeugt.

Nach einer so langen Pause sollte es endlich eine Fortführung geben. Er habe mit seinem Vorschlag bei Hudes Wirtschaftsförderer Roland Arndt offene Türen eingerannt. Und auch der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Landkreis Oldenburg, Hans-Werner Aschoff, habe seinen Vorstoß sehr positiv gewürdigt und Unterstützung zugesagt, so Aschenbeck gegenüber unserer Redaktion. „Ich halte es für wichtig, dass insbesondere die von der jetzigen Krise gebeutelten Unternehmen erkennen, dass wir die Probleme und die einhergehenden Anstrengungen in den Unternehmen wahrnehmen“, betonte Aschenbeck.

NWZ-ePaper Archiv
Stöbern Sie in über 70 Jahren Zeitgeschichte in unserem NWZ-ePaper Archiv.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.