Hude Es ist ein leidiges Thema, gerade am Schützenplatz: illegale Müllablagerung. Auch in dieser Woche wurde bei den Containerplätzen Sperrmüll abgestellt. Wie oft werden diese vermüllt und wer kümmert sich um die Reinigung? Unsere Zeitung hat nachgefragt.

Laut der Gemeinde Hude liegen die Glascontainer im Aufgabenbereich des Landkreises Oldenburg. Der sorgt auch dafür, dass die Plätze sauber bleiben – in der Gemeinde Hude gehören zwölf Stellplätze dazu. Dafür gibt der Landkreis laut Abfallberater Tobias Bruns jährlich etwa 35 000 Euro aus. Beauftragt ist eine Firma in Aschenstedt.

Täglich fährt der Reinigungsdienstleister seine Touren durch den Landkreis. Zum Schützenplatz in Hude kommt er zwei bis drei Mal die Woche. „Das ist schon einer der Problempunkte in Hude“, so Bruns. Grund hierfür sei vermutlich der Sichtschutz. „Die Leute können dort ungestört etwas abstellen.“ Neben Glas, welches häufig neben den Altglascontainern liege, komme immer wieder Sperrmüll hinzu. Anfang der Woche standen dort ein Kühlschrank, ein Babystuhl und anderer Müll. Der wurde im Laufe der Woche weggeräumt. Doch am Donnerstag lagen ein Koffer und eine Matratze am Stellplatz. Für die insgesamt 120 Containerstandorte müsse laut Bruns mehrmals im Monat ein Räumungsauftrag gegeben werden. „Kleinkram wie Müllsäcke im Umkreis von drei Metern nehmen die Fahrer bei ihren Routinefahrten mit. Aber wenn dort Sperrmüll von mehr als einem Kubikmeter liegt, müssen wir einen extra Auftrag an die Firma geben“, erklärt Bruns.

117 Fälle aufgeklärt

Die Aufklärungsrate von Vandalismusfällen und illegaler Müllablagerung sei hingegen sehr gering. Im Jahr 2018 hat es laut Sabrina Grensemann von der Abfallberatung 860 Fälle wilder Müllentsorgung im Landkreis Oldenburg gegeben. Nur in 117 Fällen konnte ein Bußgeld erhoben werden. Etwa 10 000 bis 15 000 Euro gehen in diesem Bereich jährlich beim Landkreis ein. Die Höhe des Bußgeldes ist Ermessenssache. „Es kommt darauf an, was es ist und wie viel“, erklärt die Abfallberaterin. Es könne aber schnell in den drei- oder vierstelligen Bereich gehen.

Hinweise an die Polizei

Sofern es Hinweise auf die Täter gibt, so Bruns, wird bei der Polizei Anzeige erstattet, woraufhin ein Ordnungswidrigkeitsverfahren folge. „Wenn es um Verunreinigung in der Landschaft geht, ist es eher so, dass die Polizei uns Fälle zuspielt.“

Neben den Glascontainern stehen sowohl am Schützenplatz als auch an der Glatzer Straße Altkleidercontainer. Diese werden privat von der Firma Brewelo in Bremen aufgestellt. Insgesamt hat Brewelo 19 Container in der Gemeinde Hude. Die ist also auch für die Sauberkeit der Container und des unmittelbaren Platzes um die Container zuständig. „Den Schützenplatz fahren wir zum Beispiel wöchentlich ab. Wenn den Fahrern dort Sperrmüll auffällt, wird das an die Gemeinde weitergeleitet“, erklärt Vertriebsleiter Jörg Leyens. Kleidersäcke oder Mülltüten hingegen würden von Brewelo bei der Reinigung direkt mit entsorgt, so Leyens.

Auch der Zweckverband Kommunalservice Nordwest springt gelegentlich für die Räumung ein und weiß um die Sorgen am Schützenplatz. 2018 seien der Gemeinde am Schützenplatz Kosten in Höhe von 1500 Euro entstanden. „Wenn es Meldungen von Fremdmüll gibt, informieren wir aufgrund der Täterermittlung den Landkreis“, erklärt Verwaltungsleiter Sven Jessen. „Wenn die Gemeinde aber akute Gefahr sieht oder es schnell gehen muss, informiert sie uns.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Klare Aufgabenverteilung

Die Plätze am Schützenplatz und an der Glatzer Straße sind im Laufe der Woche geräumt worden. Laut aller Beteiligten funktioniere die Kommunikation und Aufgabenverteilung untereinander gut. Allerdings komme man – besonders am Schützenplatz – kaum bei der Räumung hinterher. Und so lagen dort zum Ende der Woche wieder einer zerschnittene Matratze und ein ausrangierter Koffer.

Nina Janssen Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.