Hockensberg Kein Tempo 70 auf dem Straßenabschnitt Buchenallee zwischen der Bundesstraße 213 und der Abzweigung Rahmannsweg/Brakland in Hockensberg: So lässt sich die Antwort des Landkreises Oldenburg auf eine Anfrage der Gemeinde Dötlingen zusammenfassen. Bürgermeister Ralf Spille teilte die Antwort während der Bauausschuss-Sitzung im Neerstedter Rathaus am Dienstagabend mit. Wie berichtet, hat die Gemeinde den Landkreis aufgefordert, nach dem Ausbau der Iserloyer Straße Tempo 70 auf dem genannten Abschnitt zu erlassen.

„Das ist unlogisch: Auf der Strecke wird gekachelt – das ist lebensgefährlich“, empörte sich Gabriele Roggenthien von den Grünen. Auf ihre Nachfrage hin erklärte Bauamtsleiter Uwe Kläner, dass man bei Bedarf gegen solch eine Entscheidung vorgehen könne.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.