NEERSTEDT Von 20 000 Besuchern im Landkreis kamen allein 12 000 an die Dorfstraße. Das Kreislandvolk lobte den Teamgeist als vorbildlich.

Von Stefan Idel NEERSTEDT - Mike André Kracke aus Neerstedt kann sich freuen. Er hat während des „Tags des offenen Hofes“ beim Torwandschießen auf dem Hof Haske vier Mal getroffen. Kracke war damit Bester von rund 180 Teilnehmern des Wettbewerbs und wird zur CMA, der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft, gemeldet. „Er wird am Bundesentscheid teilnehmen“, erklärte Landwirt Herbert Haske.

Einen echten Treffer landeten auch die vier Neerstedter Betriebe – das Lohnunternehmen Johann Kuhlmann, Gernot Kuhlmann, Haske und der Hanfverarbeiter Nafgo – mit ihrem Programm zum „Tag des offenen Hofes“. „Insgesamt hatten wir an den drei Standorten im Landkreis rund 20 000 Besucher“, bilanzierte Kreislandwirt Jürgen Seeger gestern auf dem Hof Haske. Allein 12 000 hätten das Angebot entlang der Dorfstraße in Neerstedt wahrgenommen. Die Besucher kamen aus dem gesamten Nordwesten. „Die Betriebe spezialisieren sich immer mehr. Etlang der Dorfstraße konnten vor allem Städter einmal die volle Bandbreite erleben“, fügte Ortslandvolk-Vorsitzender Herwig Garms an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lisa Vosteen vom Landfrauenverein Wildeshausen-Dötlingen lobte die große Hilfsbereitschaft unter den Anliegern der Dorfstraße. Hier werde Gemeinschaft gelebt. Auch Bernhard Wolff, Geschäftsführer des Kreislandvolkverbandes, sprach von einem „Vorbildcharakter“ für vergleichbare Veranstaltungen. Schon als zu Beginn des Sonntags rund 600 Teilnehmer zum ökumenischen Gottesdienst kamen, haben die Veranstalter geahnt, dass es ein erfolgreicher Tag werde.

Besondere Attraktionen wollte kein Vertreter der vier Betriebe herausheben. Allein die Gondel sei mehr als 180-mal in die Höhe gezogen worden, berichtete Anke Spille. Und Herbert Haske erzählte, dass die Kinder bei ihrer Schatzsuche das Heu „so klein wie Sand“ getreten hätten. Ob sie sich beim nächsten „Tag des offenen Hofes“ aber erneut beteiligt, ließ die Gruppe offen. Gernot Kuhlmann: „Die Erfahrung mit solch einer Organisation sollten eigentlich auch andere einmal sammeln.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.