KIRCHHATTEN Zum Auftakt der Jahreshauptversammlung des Hegering Hatten am Freitagabend im Schützenhof in Kirchhatten ehrte Vorsitzender Günther Lütje zahlreiche Mitglieder für langjährige Mitgliedschaften.

Für seine 25-jährige Zugehörigkeit zum Hegering erhielt Rüdiger Tietjen die Treue­nadel, Dr. Alard Meyer und Horst Bruns wurden für ihre 40-jährige Hegeringstreue geehrt und Werner Gramberg, Herwig Witte und Gerold Diers wurden mit der Treuenadel in Gold dekoriert.

Dem erkrankten Jagdfreund Arnold Schweers überreichte Lütje diese Auszeichnung am Krankenbett. Der Hegering zeichnet auch Nichtjäger für ihre Verdienste um den Naturschutz mit dem Goldenen Rebhuhn aus. Diese Anerkennung wurde Lore und Hartmut Wiechmann und ihrer Familie zuteil.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Turnusgemäß standen auch Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Günther Lütje und Kassenwart Detlev Kersebaum standen für eine Wiederwahl zur Verfügung und wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Der stellvertretende Vorsitzende Dieter Schweers, Schriftwart Roland Pieper und Enno Schweers (Öffentlichkeitsarbeit) hatten bereits im Vorfeld mitgeteilt, dass sie nicht erneut für ein Vorstandsamt kandidieren. Der Vorstand wurde durch die Wahl von Hans-Hermann Oltmann zum 2. Vorsitzenden, Greta Knief zur Schriftführerin und Jannis Weihe als Obmann für die Öffentlichkeitsarbeit komplettiert. Ebenfalls erklärten die Obleute für das Schießwesen mit Henning Martens, das Hundewesen mit Werner Böschen, der Bläser mit Werner Gramberg, des Naturschutzes mit Rudi Harms und der Jungen Jäger mit Oliver Kolbe ihre Bereitschaft für eine weitere Amtszeit und erhielten das Vertrauen der Versammlung. Sie hatten zuvor ihre Berichte abgegeben.

Günther Lütje beklagte in seinem Bericht die zu hohe Fallwildzahl beim Rehwild. Der Kaninchenbestand sei nach wie vor zu gering, der Enten- und Taubenbestand dagegen auf einem sehr hohen Niveau. Bei „Krähen-Seminaren“ wurden 763 Rabenkrähen geschossen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.