Ahlhorn /Wildeshausen Der Sieg der Schlachthofgegner bei der Bürgerbefragung könnte sich am Ende als Niederlage herausstellen. Denn auch wenn nach der Abstimmung (56,37 Nein- zu 43,63 Ja-Stimmen) der Standort neben der Putenschlachterei Heidemark vom Tisch ist, heißt das noch lange nicht, dass Ahlhorn damit für die Firma Kreienkamp plötzlich uninteressant wäre.

„Wir müssen uns ja umsehen. In Wildeshausen können wir unseren Betrieb nicht nach dem Stand der Technik modernisieren und erweitern“, sagt Unternehmer Walter Kreienborg. Aufgrund von Synergien hätte er zwar gern neben Heidemark gebaut. Doch da das nicht mehr ginge, schaue er sich nach Alternativen um. „Wir gucken uns im erreichbaren Umkreis um“, sagt er.

Gerüchte, dass in diesen Umkreis auch der Fliegerhorst gehört, will er weder dementieren noch im Detail kommentieren. Laut Auskunft von Stephan Janssen, Presseabteilung der Johann Bunte Bauunternehmung, die Eigentümerin des Areals ist, gibt es zumindest „lose Gespräche“ zwischen Kreienborg und der Bunte-Unternehmensgruppe, „zu dem Thema, ob der Metropolpark Hansalinie ein möglicher Standort für die Geflügelschlachterei sein könnte“. Mehr konnte Janssen dazu nicht sagen.

Die Firma Bunte aus Papenburg hat das 300 Hektar große Konversionsgelände 2009 übernommen und entwickelt den ehemaligen Militärflughafen zu einem modernen Gewerbe-, Industrie-, Technologie- und Logistikpark. Vermarktet wird das Areal als Metropolpark Hansalinie GmbH. 2012 hat der Großenkneter Gemeinderat eine rechtskräftige Bauleitplanung verabschiedet, die in Teilbereichen auch die Ansiedlung von Industriebetrieben zulässt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und damit könnte dort ein Schlachthof auch im Zweischichtbetrieb arbeiten. Zudem wäre die Gemeinde nicht mehr Genehmigungsbehörde.

„Wir würden in solch einem Fall nur noch um eine Stellungnahme gebeten“, sagt Bürgermeister Thorsten Schmidtke. Er bestätigt auch, dass in dem Industriegebiet grundsätzlich auch ein Schlachthof möglich sei. „Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich Herr Kreienborg hier ansiedeln will. Die Bürgerbefragung hat doch ergeben, dass er in Ahlhorn nicht willkommen ist.“

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede
Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.