Großenkneten „Sie ist unsere Frau der Zahlen, die Seele des Betriebes und in der rauen Männerwelt ein ruhender Pol. Vor 40 Jahren im September trat Liesel Oltmann in unseren Betrieb ein und ist seitdem für die ordentliche Buchhaltung zuständig“, sagte Dieter Suhrkamp, Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisen-Viehverwertung (RVV) Großenkneten. Für die langjährige Mitarbeit dankte Suhrkamp im Rahmen der Generalversammlung im Gasthaus Kempermann im Namen von Aufsichtsrat und Vorstand mit einem Präsent und Blumengruß.

Zuvor hatte er Dietmar Barjenbruch aus dem RVV-Aufsichtsrat verabschiedet. Er hatte seinen eigenen Betrieb in jüngere Hände übergeben und wollte deshalb auch seinen Aufsichtsratsposten frei für den Nachwuchs machen. Für ihn wählten die zahlreich erschienenen Mitglieder Bernd Schütte aus Sage in den Aufsichtsrat. Wiederwahl gab es zuvor für Christoph Oltmann und Stefan Seeger. Bei den anstehenden Wahlen zum Vorstand der RVV erhielt Henning Hibbeler erneut das Vertrauen.

Bevor der Einkaufsleiter Landwirtschaft, Westfleisch SCE, Heribert Qualbrink, über aktuelle Entwicklungen auf den nationalen und internationalen Märkten berichtete, standen die Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2018 im Fokus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

2018 sei ein schwieriges Jahr gewesen. „Aber dafür konnten wir dennoch ein gutes Ergebnis einfahren“, sagte Suhrkamp. Es seien zwar 7888 Tier mehr umgesetzt worden, aber leider 3,8 Mio. Euro weniger gegenüber dem Vorjahr erwirtschaftet worden. Geschäftsführer Rolf Klatte erläuterte den Jahresabschluss im Einzelnen. Die Bilanzsumme betrug 2,913 Millionen Euro. 4500 Quadratmeter Land wurden zugekauft. Die Forderungen betrugen 1,989 Millionen Euro. Das sei normal wegen eines Vermarktungspartners, der jährlich ab 6. Dezember die Zahlungen einstelle, dafür aber sofort Anfang Januar zahlen würde, so Klatte. Die Rückstellungen betragen 60 000 Euro.

Erwirtschaftet wurde ein Jahresüberschuss von 49 993 Euro. Er wird den gesetzlichen und betrieblichen Rücklagen zugeführt. Die Verbindlichkeiten gegenüber den Mitgliedern würden sich zum Stichtag auf 1,292 Millionen Euro belaufen, so Klatte weiter.

In 2018 konnten 280 202 Tiere im Gesamtwert von 40,8 Mio. Euro vermarktet werden. Die Zahl der Mitglieder sank von 263 auf 256, die der Anteile von 445 auf 443. Zwei neuen Mitgliedern standen neun Abgänge gegenüber. Die gute Nachricht für die Genossenschaftsmitglieder: Sie erhalten für das Geschäftsjahr 2018 eine Warenrückvergütung von 0,2 Prozent vom Lieferumsatz in einer Höhe von 70 000 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Nach Regularien und Vortrag waren alle Teilnehmer zum Imbiss eingeladen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.