Neerstedt /Dötlingen Mehr konkrete Informationen hatten die gut 50 Interessenten zum genossenschaftlichen Wohnungsbau im Rahmen des Zukunftsprojektes „Wi helpt di“ am Montagabend im Neerstedter Kirchengemeindezentrum erwartet. Doch bei Quadratmeterpreisen, Innengestaltung und Zeitschiene bei den Plänen am Goldbergsweg in Dötlingen gab es noch keine endgültigen Fakten. „Heute geben wir eine Vorabinformation. Einen Stand der Dinge“, sagte Uwe Spille, Aufsichtsratsvorsitzender, denn auch eingangs.

Mehr war zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, denn wie in Zukunft die Genossenschaft als eines der insgesamt drei Projektsäulen des Projektes „Wi helpt di“ arbeiten wird „bleibt alleine den Genossen überlassen“, sagte Spille. Doch dazu muss die Genossenschaft erst einmal als Rechtsform anerkannt sein.

Drei WOHNFORMEN GEPLANT

Im ersten Abschnitt sollen in Dötlingen im Bereich zwischen Goldbergsweg, Walschenkampsweg und Zur Loh unterschiedliche Wohnungstypen mit insgesamt 1099 Quadratmetern Wohnraum entstehen. Die Wohnform des Typs A hat 88 Quadratmeter und bietet zwei Personen Platz. Fünf davon sollen entstehen. Der Typ B hat 76,5 Quadratmeter und gibt einer Person Wohnraum. Hier sind sechs Wohnungen geplant. Der Typ C hat 88 Quadratmeter und bietet zwei Einzelpersonen als Wohngemeinschaft Unterkunft. Zwei derartige Wohnungen sind derzeit geplant.

Alle Wohnungen werden ebenerdig, barrierefrei und teilweise behindertengerecht geplant und bieten die Voraussetzungen für häusliche Pflege. Eine Alterszuordnung soll es nicht geben. Der ausgewogene Mix der Alters- und Familienstruktur sei ein besonderes Merkmal des Bauvorhabens, hieß es. Beispielsweise ist denkbar, dass die junge Familie ein ganzes Haus bezieht und nebenan die Eltern versorgt.

    www.wi-helpt-di.de/die-genossenschaft

Bislang ist die „Wi helpt di“-Genossenschaft noch nicht vom Amtsgericht eingetragen. „Doch wir sind nach einem langen Prozess nun kurz vor dem Abschluss und der Eintragung“, signalisierte Spille. Deshalb folgte im Anschluss an den Infoabend auch eine interne Sitzung der 18 Genossen, die im November 2014 die Genossenschaft auf dem Papier gründeten. Sie beschlossen, die Genossenschaft künftig „Wi helpt di wohnen eG“ zu nennen. Dahinter steht die Forderung des Amtsgerichts, sich klar gegen den Verein „Wi helpt di“ e.V. abzugrenzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der entsprechende Beschluss wurde im Anschluss gefasst, so dass die Unterlagen jetzt auf dem Weg zum Notar und damit zum Amtsgericht sind. „Damit dürfte in einigen Wochen die Genossenschaft eingetragen sein und die eigentliche Arbeit beginnen können“, meinte Spille weiter.

Aber auch dafür sind die Weichen schon gestellt. Wie der 2. Vorsitzende Dr. Manfred Schwarz und die 1. Vorsitzende Britta Puttkammer darlegten, ist beabsichtigt, zunächst den vorderen Bereich der beplanten Gesamtfläche mit 6707 Quadratmetern (Prechtgrundstück) auf dem Gelände „Goldbergshöfe“ zu bebauen. Das gemeindeeigene Grundstück könne zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden.

„Alles zusammen gesehen, stehen wir vor einer spannenden Geschichte, denn alle Wohnungen sind so ausgelegt, dass bis zum Lebensende darin auch gewohnt werden kann“, meinte Dr. Schwarz, der das Vorhaben auch wissenschaftlich ausgewertet sehen möchte.

Doch wie das am Ende genau aussehen wird, haben die künftigen Genossen zu bestimmen. Wenn alles beim Amtsgericht eingetragen ist, wird es eine weitere Versammlung mit genaueren Eckdaten auch im Hinblick auf Finanzierung und Genossenschaftsanteile geben, versprach Uwe Spille abschließend.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.