Ganderkesee „Gerade beim Thema Arbeitsschutz spielt Kommunikation eine wichtige Rolle“, sagt Kirsten Kanert, Sicherheitsbeauftragte in der Ganderkeseer Tischlerei Sandkuhl. Daher berücksichtige man im Betrieb gerne die Wünsche und Vorschläge der Mitarbeiter aus der Werkstatt. Und das ist nur einer der Gründe, warum der Betrieb am Dienstagvormittag zum zweiten Mal das Gütesiegel „Sicher mit System“ erhalten hat.

Rolf Woyzella von der Betriebsgenossenschaft Holz und Metall überreichte das Zertifikat an Geschäftsführer Carsten Wichmann, Sicherheitsbeauftragte Kirsten Kanert und die externe Sicherheitsfachkraft Hans-Heinrich Post. Dieses gilt nun für die kommenden drei Jahre. „Danach wird der Betrieb von der Berufsgenossenschaft gefragt, ob er das Zertifikat erneuern will“, erklärt Woyzella. Falls ja, stehe dann eine erneute Überprüfung der Sicherheitsverhältnisse im Arbeitsumfeld an – inklusive der Befragung einiger Mitarbeiter der Tischlerei.

Wesentliche Bestandteile eines Betriebs mit diesem Gütesiegel seien dabei der Nachweis einer medizinischen Versorgung sowie einer guten Kommunikation zwischen Angestellten und der Geschäftsführung, so Woyzella. „Sicherheit mit System bedeutet, dass der Arbeitsschutz nicht allein an einer Person hängt.“

Deshalb befasst sich bei der Tischlerei Sandkuhl neben der Sicherheitsbeauftragten und der externen Sicherheitsfachkraft auch ein Sicherheitsausschuss mit den zu treffenden Entscheidungen: „Zum Ausschuss gehört die Geschäftsführung, die Sicherheitsbeauftragte, die externe Sicherheitsfachkraft, unser Betriebsarzt und ein Vertreter aus der Werkstatt. Einmal im Vierteljahr kommen wir zusammen“, erklärt Kanert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Vorteil dieses Ausschusses sei vor allem, dass sich anschließend jeder mit der Entscheidung identifizieren könne. Darüber hinaus engagiert sich Geschäftsführer Wichmann auch für das persönliche Wohlbefinden der Mitarbeiter: „Wenn sie familiäre Probleme haben, dann können wir da immer drüber reden – in dieser Hinsicht sind wir eben noch ein kleiner Familienbetrieb“, verrät er. Und ganz familiär veranstalten die Mitarbeiter der Tischlerei auch regelmäßig private Treffen im Zeichen der Gesundheit: „Mal holen wir einen Gesundheitsexperten in den Betrieb, und manchmal treffen wir uns zum gemeinsamen Kochen nach der Arbeit“, sagt Kanert.

Wenn dieses Sicherheitssystem auch noch in den kommenden drei Jahren in dieser Form Bestand hat, wird sich die Tischlerei auch 2018 noch ein „sicherer“ Betrieb nennen können.

Désirée Senft Volontärin / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.