Gemeinde Hatten Noch bevor Mitentwickler Smudo (Die Fantastischen Vier) die „luca-App“ bei „Anne Will“ am Sonntagabend einer breiteren Öffentlichkeit bekanntgemacht hat, ist im Hatter Rathaus bereits ein Antrag der FDP eingetrudelt. Die Ratsfraktion der Liberalen beantragt darin für den Finanz- und Wirtschaftsausschuss, dass Bürgermeister Christian Pundt sich beim Landkreis Oldenburg dafür einsetzt, die Anwendung und Nutzung der App durch das Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg herbeizuführen.

Es gelte, eine Modellregion zu schaffen und auch die örtlichen Wirtschaft-, Gastronomie- und Veranstaltungsbetriebe über die App zu informieren und deren Bereitschaft zur Beteiligung abzufragen, so FDP-Vorsitzender Stephan Möller. Die Hatten Freizeit GmbH sehen die Liberalen als prädestiniert an, sich mit allen Einrichtungen an diesem System zu beteiligen.

Während der aktuellen Covid-19-Pandemie durften Restaurants, Bars, Freibäder etc. zeitweilig außerhalb des Lockdowns nur öffnen, wenn sie die Adressen der Gäste und Besucher erfassten und archivierten. Selbst bei Veranstaltungen wie dem Waldgottesdienst im Schierenbuchen war dies erforderlich und wurde von Kirche und dem mitveranstaltenden Heimat- und Bürgerverein Kirchhatten umgesetzt. „Leider hat die Erfahrung gezeigt, dass dies nicht frei von Fehlern, Datenschutzlücken oder Missbrauch war“, so Möller.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit der kostenlosen luca-App können nach Angaben der Anbieter Begegnungen und Aufenthalte ganz einfach dokumentiert werden. Die verschlüsselten Daten sind nur durch die zuständigen Gesundheitsämter lesbar.

„Die FDP sieht in der Verfügbarmachung des luca-Systems eine große Chance, sicher in ein normaleres Leben mit der Chance zur Begegnung, geselliger Freizeitgestaltung zurückzukehren“, argumentieren der FDP-Fraktionsvorsitzende Niels-Christian Heins und sein Ratskollege Stephan Möller. Für die Unternehmen, Veranstalter und Betreiber öffne dies den Wiedereintritt in das wirtschaftliche Handeln bei gleichzeitiger bürokratischer Entlastung.

Solange „luca“ nicht im Landkreis Oldenburg genutzt werden könne, führe dies zu einer Benachteiligung der regionalen Wirtschaft, Gastronomie und Tourismuseinrichtungen.

Das Team hinter der „luca“-Initiative setzt sich zusammen aus der neXenio GmbH, einer Ausgründung des Hasso-Plattner-Instituts, und einigen Kulturschaffenden wie der deutschen Hip-Hop-Band „Die Fantastischen Vier“.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.