Ganderkesee Unterstützung für die Ganderkeseer Ausgabestelle der Delmenhorster Tafel in Corona-Zeiten fordert die Linke-Ratsfrau Susanne Steffgen. In einem Antrag an die Bürgermeisterin schlägt sie einen Zuschuss von 10 000 Euro an die Tafel vor. Damit solle die gemeinnützige Organisation in die Lage versetzt werden, für einen möglichen Ausfall der Versorgung von hilfsbedürftigen Bürgerinnen und Bürgern vorzusorgen. Das Geld sei für den Kauf und die Verteilung der notwendigen Grundnahrungsmittel erforderlich. Die Summe sei aber zunächst „symbolisch“ zu verstehen und müsse an die realen Anforderungen und die zeitlichen Auswirkungen der Pandemie angepasst werden. Steffgen geht davon aus, dass ein höherer Betrag erforderlich ist.

Die Ratsfrau der Partei Die Linke sieht die wöchentliche Ausgabe der gespendeten Nahrungsmittel in Gefahr – in Ganderkesee verteilt die Delmenhorster Tafel die Lebensmittel immer mittwochs von 14.30 bis 16.30 Uhr im Haus Ring 1. Weil bei der Tafel viele Ehrenamtliche aus Risikogruppen helfen, erwartet Steffgen, dass viele von ihnen bei einer weiter steigenden Zahl von Infizierten auf diese Tätigkeit verzichten würden, um sich selber zu schützen.

Eine geringere Zahl von Helferinnen und Helfern schränke nicht nur die Ausgabe der Lebensmittel ein, so Steffgen, sondern auch die Fahrten zur Abholung der Spenden bei Märkten und anderen Unternehmen. „Auch ist in der Corona-Zeit davon auszugehen, dass die Unternehmen weniger Lebensmittel des täglichen Bedarfs zur Verfügung stellen können.“ Dadurch sei die Versorgung von finanziell schwachen Familien nicht mehr sichergestellt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Vorsitzende der Delmenhorster Tafel, Walburga Bähre, bestätigt, dass sie durchaus Verstärkung im Team gebrauchen könnte: „Vor allem bei den Fahrerinnen und Fahrern klemmt es.“ Die Ausgabe in Delmenhorst, Ganderkesee und Hude könne zurzeit aber noch mit dem vorhandenen Personal sichergestellt werden. Die meisten Helferinnen oder Helfer gehörten aber in der Tat zur Risikogruppe der Älteren.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.