Harpstedt Die ersten Frosttage sind bereits Geschichte, Deutschland ist auf Weihnachten dekoriert – da stellt die Samtgemeinde Harpstedt die Zahlen der Freibadsaison 2016 vor. Ein „personeller Engpass“, ein längerfristiger Ausfall, sei der Grund für die späte Bilanz, erläuterte Erster Samtgemeinderat Ingo Fichter. Die Zahlen als solche sind erfreulich: 74 142 Gäste besuchten das Rosenfreibad, deutlich mehr als 2015 (67 591).

Von einem Rekordjahr sei man 2016 aber klar entfernt gewesen, sagte Fichter. Die Zahlen seien „noch steigerungsfähig“. Was die Resonanz angeht, würde er der Saison die Schulnote 2 bis 3 geben.

Zunächst zu den weiteren Zahlen. Die Freibad-Saison umfasste 122 Tage, war damit kürzer als im Mittel der vergangenen vier Jahre (133 Tage). Starke Steigerungen gab es beim Verkauf von Dreißigerkarten (plus 53,85 Prozent) und Einzelkarten (42,19 Prozent), geringere Steigerungen bei Zehnerkarten (7,56 Prozent) und Zwanzigerkarten (0,65 Prozent).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einzig bei den Dauerkarten ging die Nachfrage zurück (um 7,79 Prozent) – ausgerechnet den Karten, die allgemein als besonders günstig gelten.

Die Gesamteinnahmen bezifferte der Amtshof mit 136 195 Euro (2015: 112 594 Euro). Trotz dieser Steigerung bleibt das Bad für die Samtgemeinde ein Minusgeschäft. Jährlich würden teils 200 000 Euro, teils bis 250 000 Euro zugeschossen, kalkuliert Fichter.

Was dem Ersten Samtgemeinderat auffällt: Tendenziell verschiebt sich die Freibad-Saison immer mehr in Richtung Herbst, möglicherweise in Folge des Klimawandels. In früheren Jahren sei es ambitioniertes Ziel gewesen, zum 1. Mai zu öffnen. Das komme kaum mehr in Betracht. 2016 öffnete das Bad am 20. Mai.

Beim Termin der Öffnung sei die Samtgemeinde aufs passende Wetter angewiesen. „Wir brauchen frostfreie Wochen“, etwa um Schäden zu reparieren oder das Bad vorzubereiten. Erst wenn das erledigt sei, könne die Saison beginnen.

Noch eine andere Beobachtung im Amtshof: Es habe „erfreulicherweise viele positive Rückmeldungen der Freibadbesucher“ gegeben, die sich lobend über die attraktiven Angebote des neuen Kioskbetreibers Jürgen Röhrke äußerten, berichtet Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.