Vor 22 Jahren fing Rainer Ostmann in Wildeshausen mit einer 400 Quadratmeter großen Gärtnerei am Lehmkuhlenweg an. Daraus wurde eine moderne Gewächshausanlage von 3000 Quadratmetern und einem riesigen Ausstellungsgelände am Westring. Nach einer Rekordbauzeit von nur vier Monaten war es am Mittwochabend soweit: Vor rund 180 geladenen Gästen eröffnete der Unternehmer aus Visbek mit Ehefrau Elvira und den Kindern Jan-Philipp (11), Kai-Felix (10) und Pia-Marleen (9) sein neues Gartencenter am neuen Standort in Wildeshausen. „Ohne unsere Stammkunden würden wir hier nicht stehen“, bedankte sich Ostmann für die Unterstützung der Wildeshauser sowie der beteiligten Firmen.

Bevor symbolisch ein grünes Band durchgeschnitten wurde, würdigte Bürgermeister Dr. Kian Shahidi die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Insgesamt 20 Mitarbeiter und ihre Familien hätten eine Zukunftsperspektive. Das Blumencenter biete ein „Ambiente mit besonderem Flair“. Weiterhin würdigten Thomas Nink („Sagaflor“) und Floristik-Großhändler Hans-Wilhelm Tobaben (Harsefeld) die unternehmerische Weitsicht Ostmanns. Ihr Dank galt auch Georg und Inge Ostmann, die ihren Sohn bei seinen Plänen stets bestärkt haben. Das Motto des Abends – „Wildeshausen sieht grün“ – griff auch die Fleischerei S. Tonn auf. Das Team um Andreas Tonn servierte unter anderem Broccoli-Suppe, grüne Bandnudeln, grünen Spargel, Spinat-Torteletts und grüne Götterspeise. Höhepunkt war zu später Stunde ein großes Feuerwerk, das dem Funkenzauber beim Gildefest in nichts nachstand. Filialleiter Rainer Funke und sein Team installierten zu dieser Zeit bereits die elektronischen Kassen und Kartenlesegeräte im Gartencenter, das am Donnerstagmorgen pünktlich um 9 Uhr öffnete. Hunderte von Kunden strömten am ersten Tag ins Geschäft. Sie wollten sich die Eröffnungsangebote nicht entgehen lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Najma Sabri Haji hat Adel Kavan Ali, der im Jahr 2001 aus der nordirakischen Stadt Mosul nach Deutschland geflohen ist, kürzlich den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Die Familie eröffnete in der Wildeshauser Kirchstraße das Spezialitätengeschäft „Schek­han“ (die NWZ  berichtete). Am Donnerstag kam Bürgermeister Dr. Kian Shahidi vorbei und gratulierte. Er freute sich besonders, hier Süßigkeiten zu finden, die er andernorts vermisse. „Ich werde öfter meine Frau vorbeischicken“, meinte er.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.