STENUM Hilde Bruns kann von sich sagen, das Stenumer „Waldschlösschen“ zu kennen. Siebzehneinhalb Jahre war sie in der Wäscherei des Hauses tätig. Da erlebte sie den großen Umbau der Küche mit („das war ein richtiger Akt“), später den Neubau sowie die Erweiterung um den Wohnbereich 3. Und: Während dieser Zeit entstanden viele Bindungen, zu Kollegen und zu Bewohnern. Auch nach dem Eintritt in den Ruhestand will die Stenumerin diese Bindungen nicht missen. Ihr Part heute: Einmal die Woche bittet Hilde Bruns zum „Jakkolo“.

Als eine von mehreren Ehrenamtlichen bereichere Hilde Bruns mit ihrem Angebot den Alltag im Waldschlösschen, bescheinigte Heinke Schwarze, Leiterin des Altenpflegeheims. „Es ist schön, dass sie uns auch in ihrem Ruhestand erhalten geblieben ist.“ Die Stenumerin habe das Heim schon auf vielerlei Weise unterstützt: Mal sei sie bei einer Modenschau in die Rolle eines „Models“ geschlüpft, mal habe sie beim Fest das Kuchenbüfett betreut, mal für Bewohner genäht.

Zu ihrem jetzigen Job war die langjährige „Wäschefee“ eher zufällig gekommen. Udo Schütte, der das Jakkolo-Spiel 2008 ins Waldschlösschen gebracht hatte, hatte 2010 nicht mehr kommen können. So übernahm Hilde Bruns im Januar 2011 dessen Gruppe.

Wichtig ist der 65-Jährigen, dass ihr Angebot kontinuierlich stattfindet (jeweils am Dienstag um 10 Uhr). Denn wenn man solche Angebote unregelmäßig auf die Beine stellen wolle, „dann wird da nichts draus“.

Schon in ihrem früheren Beruf habe sie viel Kontakt zu den Bewohnern gehabt, zumal sie ja die Wäsche zu ihnen brachte. „Da hatten wir auch Zeit, ein Wort zu reden.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jakkolo, so sagte Heinke Schwarze, sei im Waldschlösschen „sehr beliebt“, da komme „eine tolle Runde“ zusammen. Auch Bewohner, die die hölzernen Spielsteine nicht mehr über das Zwei-Meter-Brett in die Boxen bugsieren können, würden sich gerne dazu setzen.

Es gebe im Jakkolo ja auch Meisterschaften, sagte Marga Engelbart, eine der Teilnehmerinnen. In der Waldschlösschen-Runde allerdings sei wohl jeder mal mit dem Gewinnen an der Reihe, ergänzte Hilde Bruns. Und wie zur Bestätigung lachte Teilnehmerin Alma Warrelmann: „Als ich das erste Mal mitgespielt habe, habe ich gleich gewonnen.“

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.