WESTRITTRUM Mit großem Engagement kümmert sich Pächter Jürgen Röhrke seit einigen Jahren um den Badesee der Gemeinde Großenkneten in Westrittrum. Auch vor dem diesjährigen Saisonstart hat er kräftig Hand angelegt, um den See für die Badegäste attraktiv zu gestalten. Tag für Tag säubert der Betreiber des Kiosks am See das Ufer von Unrat und Müll. Gerade in den Tagen vor Pfingsten hat er viele Kubikmeter Müll entsorgen müssen. Röhrke unternimmt alles, damit sich die unzähligen Gäste wohlfühlen können. Zugleich achtet er aber auch darauf, dass die Natur am See zu ihrem Recht kommt. Erst kürzlich hat er neue Kirschlorbeer-Sträucher gepflanzt und Seerosen und Schilf gesetzt.

Parkplatz erweitern

Röhrke wünscht sich von der Gemeinde Großenkneten als Eigentümerin des Sees, dass sie die vorhandenen Parkflächen erweitert. An heißen Tagen versperren die am Wegesrand geparkten Fahrzeuge der vielen Badegäste den Weg für Rettungsfahrzeuge, weiß Röhrke zu berichten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jürgen Röhrke achtet auch sehr darauf, dass am See kein offenes Feuer entfacht wird. Dazu gehöre auch das Grillen, sagt er. Das sei untersagt, so Röhrke. Auch Hunde dürfen nicht auf das Gelände. Auch darauf achtet er strikt.

Die Regeln einhalten

Bis 22 Uhr darf im See gebadet werden. Seit Röhrke sich um das Areal kümmert, ist für eine Einhaltung der Regeln gesorgt, um auch dem Ruhebedürfnis der in der Nähe wohnenden Menschen Rechnung zu tragen.

Zur Saisoneröffnung hatten Trudel Lamprecht und Christa Thöle, Stammgäste am See, Jürgen Röhrke und seine Frau Rosemarie als Dank dafür, „dass er den See so toll in Ordnung hält“, zum Frühstück am See eingeladen.

„Ein fleißiger Mensch“

„Er ist wirklich ein fleißiger Mensch, und der See liegt ihm am Herzen“, sagt Christa Thöle über Jürgen Röhrke.

Röhrke habe rundherum die Böschungen, die immer mehr absackten, befestigt und auch bepflanzt. An den Ufern habe er Wasserpflanzen eingesetzt und für Badegäste unzugängliche Ruhezonen für die Fische geschaffen. „Er war also richtig aktiv in der kalten Jahreszeit“, stellt sie fest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.