HARPSTEDT Zur Eröffnung ihrer 100-Jahr Feier unter dem Motto „1Jahr100“ hatte sich die Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn GmbH (DHE) einiges überlegt. Dort wo sonst die Omnibusse des Unternehmens stehen, fand am Sonnabendmittag der offizielle Festakt statt. Betreten konnte man den Veranstaltungsort über einen Bus: Draußen stieg man durch die große Tür ein und wenn man die Fahrertür verließ, stand man bereits in der geschmückten Halle.

Jürgen Hesse moderierte den Festakt zur Eröffnung der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der DHE. Begrüßt wurden die zahlreichen Mitarbeiter der DHE sowie Vertreter aus Politik, Verbänden und Wirtschaft von Geschäftsführer Harald Wrede. „Es ist eine ganz besondere Ehre, für meine Mitarbeiter und mich, dass wir als aktuelles Team dieses Jubiläum feiern dürfen“, sagte er zu Beginn seiner kurzen Rede, in der er besonders die ehemaligen Vorstandsmitglieder Werner Mahlendorf und André Pieperjohanns sowie Landrat und Aufsichtsratsmitglied Frank Eger und Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes begrüßte. Beide folgten dem Geschäftsführer als Redner und vor allem als Gratulanten.

Wrede dankte vorrangig seinen Mitarbeitern und versicherte: „Die DHE ist ein Unternehmen mit Zukunft.“

So sah es auch Landrat Frank Eger, der ebenfalls in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender gratulierte. „Die DHE bewegt seit 100 Jahren nicht nur Material, sondern auch Menschen“, sagte er, und überbrachte auch im Namen der Verwaltung den Mitarbeitern Glückwünsche. Eger betonte, dass in schnelllebigen Zeiten ein solches Jubiläum eine Seltenheit sei.

Zuvor war Wrede auf die Geschichte der Eisenbahngesellschaft eingegangen. Uwe Cordes, der nach Eger seine Glückwünsche überbrachte, holte noch weiter aus. Er begann seine Rede mit der Geschichte der Eisenbahn im Allgemeinen. Doch bei aller Historie betonte er, dass man „nicht in ein totes Unternehmen“ investiere. „Ein Unternehmen lebt mit seinen Mitarbeitern“, sagte er. Den Weg in Richtung erneuerbarer Energien habe die DHE bereits erfolgreich eingeschlagen. Dabei verwies er auf die neuen Busse mit niedriger Schadstoffklasse und die Photovoltaik-Anlage auf dem Hallendach der DHE.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als letzter reihte sich Rudi Schotter von der Industrie- und Handelskammer Oldenburg in die Reihe der Gratulanten ein. „Ich bin jetzt fast 25 Jahre lang bei der IHK, und in der ganzen Zeit war die DHE immer ein sehr guter Berater in Fragen des Schienenverkehrs“, lobte er. Er überreichte „einem der ersten grünen Logistiker“, Harald Wrede, eine Ehrenurkunde für das 100-jährige Bestehen.

Anschließen hatte die DHE das „Unicycle-Team“ aus Harpstedt eingeladen. Zuerst zeigte die Gruppe „Boondocks“ ihre Kür „Olympic Fire“, in der sie das Olympische Feuer entzündeten. Danach boten Hannah Allmandinger und Sina Kischkat eine Duo-Vorführung. Für beide Show-Einlagen gab es anhaltenden Applaus. Zum Abschluss des Festaktes eröffnete Wrede das Büffet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.