Betrifft: NWZ-Berichte über die Nachnutzung Fliegerhorst

Mit großem Interesse verfolge ich die Diskussion (...). Was der Vorstand um Herrn Dames des Bürgervereins für Ansichten hat, muss man für richtig und lobenswert halten. Am Wochenende steht der Flugbetrieb still und die Anwohner werden darüber sehr froh, wenn man die Diskussion der letzten Monate in Betracht zieht. Wieso will man sich die Option frei halten, einen „Freizeitpark“-Investor nach Ahlhorn zu lotsen. Wie soll ein Freizeitpark in dieser wirtschaftlichen Zeit überleben? Nehmen wir mal das Beispiel Spacecenter in Bremen. Dieser Park hat sich gerade mal sechs Monate gehalten und jetzt steht der Park leer. Gleich „um die Ecke“ ist auch noch der Heidepark Soltau (...).

Wieso versuchen die Herren aus Holland nicht, den Spacepark zu nutzen. Ich würde mich freuen, wenn die Firma AMS mit ihren vorhandenen Lizenzen den Fliegerhorst Ahlhorn nutzt und auf Trapp bringt. Wie sagt man so schön: „Der Fliegerhorst ist ein roher Diamant, der nur noch geschliffen werden braucht!"

Mario Ahrens

23552 Lübeck

(ehemals Ahlhorn)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.