STENUM „Uns ist ein Stein vom Herzen gefallen.“ – Die Erleichterung stand dem Aufsichtsratsvorsitzenden Gerd Hanken am Donnerstagabend um 21.45 Uhr ins Gesicht geschrieben. Soeben hatte die Raiffeisen-Viehvermarktung Ganderkesee-Wildeshausen eG mit klarer Mehrheit die Weichen zum Wachsen gestellt: Rückwirkend zum 1. Januar 2010 will das Unternehmen mit der Ammerländer Viehzentrale eG (AVZ) zur „Raiffeisen Viehzentrale eG“ verschmelzen.

Die Fusion ist eine schwere Geburt. 2008 hatten Vorstand und Aufsichtsrat die Verschmelzung bereits zweimal zur Abstimmung gestellt – doch beide Vorstöße scheiterten, die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit wurde verfehlt. Manch einem Mitglied schien das Risiko der „Ehe“, insbesondere wegen der AVZ-Verbindlichkeiten, zu hoch. Auch wurde befürchtet, dass der Service bei einem größeren Unternehmen zurückgehen werde.

Am Donnerstagabend war das Bild ein anderes: Nur zwei der etwa 110 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder in Backenköhlers Saal votierten mit „Nein“, zwei enthielten sich. Anders als bei den Versammlungen im April und Juni 2008 war diesmal offen abgestimmt worden, einen Antrag auf geheime Abstimmung gab es nicht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zuvor hatte Maik Plate (Vorstand) noch einmal für die Verschmelzung geworben. Vor immerhin vier Jahren hätten die Bemühungen in diese Richtung begonnen. In Bildern und Zahlen wurde anschließend der AVZ-Betrieb in Kayhauserfeld vorgestellt – ein Betrieb, den die Raiffeisen-Viehvermarktung nach den fehlgeschlagenen Fusionsvorstößen gepachtet hatte,. Mittlerweile sind die Geschäfte zusammengelegt.

Eher eine Formsache waren die weiteren Punkte des Abends. Die gesamte Zahl der umgesetzten Tiere, so berichtete Geschäftsführer Josef Wigger, sei 2010 rückläufig gewesen (von 544 247 im Jahr 2009 auf 527 344 im Jahr 2010). Der Rückgang erkläre sich insbesondere durch ein Minus bei Ferkeln.

Den Jahresüberschuss 2010 bezifferte der Geschäftsführer mit 37 316 Euro (Vorjahr: 19 944 Euro). Nach dem einstimmigen Votum der Mitglieder soll ein Betrag von 15 000 Euro in die gesetzliche Rücklage fließen, der Rest in die betriebliche Rücklage.

Unstrittig waren auch die anstehenden Personalentscheidungen. Einstimmig wiedergewählt wurden Vorstand Maik Plate (Garmhausen bei Wildeshausen) sowie die Aufsichtsratsmitglieder Kurt Müller (Wildeshausen) und Thorben Schwarting (Thienfelde bei Ganderkesee).

Die AVZ wird über die Verschmelzung bei einer Versammlung am Donnerstag, 16. Juni,um 19.30 Uhr im Ohrweger Krug abstimmen. Auch dort ist eine Dreiviertel-Mehrheit erforderlich.

Firmensitz der neuen „Raiffeisen Viehzentrale eG“ soll Bad Zwischenahn sein, Verwaltungssitz Ganderkesee. In den neuen Vorstand sollen beide Unternehmen je drei Mitglieder entsenden, in den Aufsichtsrat kämen sechs Mitglieder der Viehvermarktung, vier der AVZ.

38 Mitarbeiter sind für das Unternehmen tätig, davon etwa 25 in Vollzeitstellen. Der Umsatz 2010 lag (nach Zusammenlegung der Geschäfte) bei 73,1 Millionen Euro (zum Vergleich 2007: Viehvermarktung etwa 48, AVZ etwa 24 Mio. Euro).

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.