Dötlingen /Wildeshausen – Die Sitzplätze auf den beiden Kremser-Gespannen reichten nicht aus, um alle Teilnehmer der gemeinsamen Feldfahrt 2018 des Ortslandvolkes Dötlingen und des Ortslandvolkes Wildeshausen mitzunehmen. Doch der Vorstand zeigte sich flexibel. Mit vier Mann wurde ein Pkw besetzt.

Vom Treffpunkt auf der Versuchsanbaufläche am „Immen Patt“ beim Honighof von Fred Klockgether ging es vorbei am Lopshof durchs Dorf Dötlingen zu einer Fläche mit Getreide-Ansaat hinter der Spargelhalle Ulrich. Hier hatte Ralf Oltmann verschiedene Getreidesorten wie Gerste, Weizen und Triticale ausgesät: eine Anschauungsfläche für die Schüler der Grundschule Dötlingen.

Von dort führte die Fahrt weiter durch die Feldmark. Ziel war zum Abschluss der Honighof, wo es Bratwurst und Getränke gab. Hier konnte auch über die Versuchsfläche des Landvolkes direkt am Honig-Hof diskutiert werden.

Ausgearbeitet hatte die Strecke federführend Andre Schröder-Brockshus, der auch Dr. Josef Kuhlmann von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen begrüßte.

Die Feldfahrt fand in diesem Jahr zum ersten Mal ohne den Saatbau- und Versuchsring statt.

„Während der Fahrt werden wir sehen, ob die Bauern in Dötlingen ihre Felder im Griff haben oder auch nicht“, frotzelte Schröder-Brockshus im Vorfeld.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.