Dötlingen Nicht nur das Tief „Xavier“ hat für so manche stürmische Stunde in diesem Jahr in der Gemeinde Dötlingen gesorgt. Besonders das Dorf Dötlingen erlebte auf der Zielgeraden von 2017 noch einmal einen kleinen Wirbelsturm mit einem unerwarteten Resultat. Der Spender der 1,5-Millionen-Euro-Spende für einen Kulturpavillon zog sein Angebot zurück.

Nur wenige Wochen zuvor war schon der Traum von Seniorenwohnungen mit Vorbildcharakter, organisiert durch eine Genossenschaft am Dötlinger Goldbergsweg vom Winde verweht. Bilanz 2017 im Golddorf: ziemlicher Kahlschlag bei zwei Großprojekten in Dötlingen.

Das Jahr in der Gemeinde Dötlingen von A bis Z:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Alpenverein Oldenburg: Der hat tatsächlich im Ostrittrumer Wochenendhausgebiet seit vielen Jahren eine „Mittelgebirgshütte“. Für rund 100 000 Euro wurde sie auf Trefflichste auf Vordermann gebracht.

Breitband: Da sollte 2017 schon ganz viel passieren, selbst das Geld ist da. Nur die Bürokratie hält die Sache derzeit noch auf. Weiter in 2018.

Chronisten: 2015 hatte der TV Brettorf mit seiner Jubiläumsschrift zum 100-jährigen Bestehen den Wettbewerb des Niedersächsischen Sportinstituts gewonnen. Daher fungierte der TVB im April als Gastgeber für Vereine aus ganz Niedersachsen im Haus der Vereine.

Menschen 2017

Uwe Abel gibt im Frühjahr den Vorsitz des Landvolks Dötlingen ab. Ein Nachfolger findet sich für den Grader zunächst nicht.

Michaela und Thomas Bötefür leben zwar längst nicht mehr in Dötlingen, doch das Gastronomen-Ehepaar („Schützenhof Dötlingen“) bleibt dank der TV-Kameras von Vox im Gespräch. Nach der Episode in den USA sind sie inzwischen in Österreich.

Helga Bürster, Dötlinger Autorin, veröffentlicht einen Grünkohl-Krimi und erhält den ersten Preis der Berner Bücherwochen.

Gunter Burgemeister ist der neue Chefarzt der Fachklinik Oldenburger Land in Neerstedt.

Edith Cording, Götz Neuber, Richard Schelling und die Helfer der Blutspendeaktion werden in der Dezember-Ratssitzung für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt.

Anne-Marie Glowienka verpasst als CDU-Kandidatin hauchdünn das Direktmandat für den Einzug in den Niedersächsischen Landtag.

Lars Gremlowski gibt zum Jahresende das Amt des Klimaschutzmanagers der Gemeinde Dötlingen (eine Viertelstelle) auf.

Erhard Hofemann hört nach 13 Jahren als Vorsitzender der Neerstedter Bühne auf. Nachfolgerin wird Annika Stolle.

Friedrich Hollmann aus Iserloy ist der neue Kreisjägermeister im Landkreis.

Helga Neuber, Künstlerin aus Klattenhof, gestaltet anlässlich ihres 80. Geburtstags viel beachtete Ausstellungen in Köln und Oldenburg über ihre Sport- und Kunstkarriere.

Manfred Rose gibt nach 35 Jahren die Leitung des Posaunenchores der evangelisch-lutherischen Gemeinde ab. Nachfolger wird Christoph Buldt.

Ralf Steenken wird neuer Vorsitzender des Schützenvereins Neerstedt. Helmut Kläner hört auf.

Elke Tholen, Dötlinger Künstlerin, zieht sich nach 15 Jahren aus der Dötlinger Gartenkultour zurück.

Adam Tirnna scheidet als Flüchtlingsbetreuer in der Dötlinger Gemeindeverwaltung zum Jahresende aus.

Constanze Wegjahn verlässt den Dötlinger Gemeinderat. Für sie rückt Helge Vosteen in die FDP-Fraktion nach.

Dorfplatz in Ostrittrum: Das war durchaus eine längere Geschichte. Jetzt ist dieses zentrale Projekt der Dorferneuerung fertig, und alle sind richtig zufrieden.

Erasmus-Plus-Schule ist die Grundschule Neerstedt seit Februar. Es geht um die Aufnahme internationaler Kontakte und die Integration von Flüchtlingskindern.

Flywhale Aircraft heißt die Firma, die in Brettorf ansässig ist. Mit der Verkehrszulassung für das Ultraleichtflugzeug hat das Unternehmen einen bedeutenden Schritt gemacht.

Gewerbegebiet Hockensberg: Inzwischen gibt es eine Vereinbarung mit Nachbarkommunen zu dem Thema, und es wird geplant. Die Hockensberger sind weiter dagegen.

Heuerhaus im Wandel: Anne Hollmann und Gertje Kollmann ziehen sich nacheinander aus der Galerie Dötlingen zurück. Die Dötlingen-Stiftung schafft einen reibungslosen Wechsel: Heike Wendeln übernimmt ab 2018. Parallel ist die Müller-vom-Siel-Kate mit Ausstellungen und Aktionen gut bestückt.

Infotafeln: Die wünschte sich der Arbeitskreis Energieeffizientes Dötlingen, um noch mehr über Klimaschutz aufzuklären. Lange wurde diskutiert, vor einem Schilderwald gewarnt, am Ende die Idee verworfen.

Jahrzehntelang gehörte der Kindergarten Aschenstedt untrennbar zum Kitabereich in der Gemeinde dazu. Im Sommer gab die Elterninitiative nach 33 Jahren auf, die blaue Tür schloss sich ein letztes Mal. In die drei vorhandenen Kindergärten wird investiert, um sie zukunftssicher auszubauen.

Kulturpreise: Da waren die Dötlinger beim Landkreis Oldenburg prima aufgestellt. Hella Einemann-Gräbert und die Neerstedter Bühne bekamen sie. Beide erhielten die Auszeichnung für den Einsatz für das Plattdeutsche.

Lange Gesichter: Der geplante Bau eines Mehrgenerationenhauses in Neerstedt stellte sich als teurer als gedacht heraus.

Meisterliche Tage im September: Der TV Brettorf richtete die Deutschen Meisterschaften im Feldfaustball der U 18 aus und feierte gar vor großer Kulisse den Titelgewinn der eigenen Jungen.

Nach neun Monaten der große Knall: Spender Detlef Knechtel zieht kurz vor Weihnachten seine 1,5-Millionen-Euro-Spende an die Dötlingen-Stiftung für den Bau eines Kulturpavillons zurück. Der Weg bis dahin wäre einen eigenen Rückblick wert.

Ostrittrum an der Autobahn: Der Tierpark ist seit 2017 eines der großen, touristischen braunen Schilder an der A 28 wert.

Precht-Grundstück und Nachbarareal am Goldbergsweg/Walschenkampsweg in Dötlingen: Hier wollte die Genossenschaft „Wi helpt di – wohnen“ ihre Vorstellungen vom seniorengerechten Wohnen umsetzen. Nach viel Arbeit und Planen warf sie im November das Handtuch. In dieser Genossenschaftsform war die Idee nicht umzusetzen.

Qualität statt Quantität: Darum soll es beim Tourismus in der Gemeinde gehen. Ein aufwendiges Konzept wird vorgestellt, daraus eine Prioritätenliste entwickelt. Sie soll nach und nach umgesetzt werden. Ein Arbeitskreis wird zunächst nicht eingesetzt.

Radeln macht noch mehr Freude im Nordosten. Nach Jahrzehnten wird der Lückenschluss von Brettorf über Klattenhof nach Immer fertig, zugleich die Betonfahrbahn im Stühe komplett erneuert.

Selbsthilfe: Die Anlieger von Badbergsweg, Mühlenweg und Im Fuhrenkamp packen an und lassen ihre Sandwege in Dötlingen in Eigenregie ausbauen.

Trachtfließband für die Bienen: Dieser Wunsch der Imker geht bei einer rund 200 Meter langen Wallhecke am Neubaugebiet Ramshorn in Neerstedt in Erfüllung.

Unterwegs in der Gemeinde oder in die Stadt Wildeshausen fahren: Dann einfach auf einer der Nimm-mich-mit-Bänke des Vereins „Wi helpt di“ Platz nehmen, ein Schild umklappen und auf einen netten Autofahrer hoffen. Dieses Konzept propagiert der Verein in diesem Jahr.

Verlässlich Strom erzeugen: Das passiert bereits seit Spätsommer 2016 im Windpark in Haidhäuser/Uhlhorn. 148 Bürger beteiligen sich am Bürgerwindpark, der im Frühjahr 2017 offiziell eingeweiht wird.

Weg des Lebens nennt sich das Konzept, das den alten Friedhof in Dötlingen mitten im Dötlinger Ortskern erheblich aufwertet. Die evangelisch-lutherische Gemeinde setzt es um, unter anderem mit Fördermitteln.

Xavier sorgte am 5. Oktober auch in der Gemeinde Dötlingen für viele umgeknickte Bäume und andere Zerstörungen. 67 Mal rückten die drei Freiwilligen Feuerwehren aus und bewiesen in der Notsituation ihr schnelles Handeln. Auch bei Bränden und Unfällen waren sie stets zur Stelle.

Ytong-Steine und andere Baumaterialien kamen 2017 oft zum Zug. Das neue Baugebiet Ramshorn I in Neerstedt füllte sich rasch. Jetzt ist die Gemeinde Dötlingen mit ihren freien Flächen allerdings auch ziemlich am Ende.

Zusammenarbeit mit den Landwirten: Unter dieser Devise entwickelte die Gemeinde in den vergangenen Jahren die Bauleitplanung zur Steuerung von Tierhaltungsanlagen. Die große Mehrheit sieht darin eine Beschränkung der Landwirtschaft in der Zukunft. Kritiker befürchten, die Planung könnte wirkungslos verpuffen.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.