WILDESHAUSEN /ALTONA Der 65-Jährige sei ein „Urgestein der Genossenschaften“. Klawonn bat zum Abschied um Spenden für die Sanierung der Kleuker-Orgel.

Von Stefan Idel WILDESHAUSEN/ALTONA - „Wo gibt es einen Bankdirektor, der jemandem ein Geburtstagsständchen am Telefon singt?“, fragte Dr. Henning Behrens, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Wildeshauser Geest eG. Gemeint war Volksbank-Vorstand Rolf-Lothar Klawonn, der gestern im Hotel Gut Altona feierlich in den Ruhestand verabschiedet wurde. Seit 1976 war der 65-Jährige bei dem Kreditinstitut in Wildeshausen tätig. Für seine Verdienste während der insgesamt fast 50-jährigen Tätigkeit im Genossenschaftswesen wurde Klawonn die Goldene Ehrennadel des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes verliehen. „Es ist die höchste Auszeichnung, die unser Verband zu vergeben hat“, sagte Achim Ewald, Präsident des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems (Oldenburg).

Ewald hob, wie viele andere Redner, die freundliche Art des Bankkaufmanns hervor: „Ich war gern in Sitzungen, in denen mich Lothar Klawonn anschmunzelte.“ Ihm sei es selbst in schwierigen Situationen immer gelungen, „menschlich vernünftige Lösungen“ zu finden. An dem „Urgestein der Genossenschaften“ könnten sich jüngere Führungskräfte ein Beispiel nehmen. Volksbank-Vorstand Frank Ostertag, der gemeinsam mit Klawonns Nachfolger Jürgen Poppe die Geschäfte führt, lobte, dass sein langjähriger Vorstandskollege stets ein „offenes Ohr“ für die Sorgen der Mitarbeiter hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die gute Zusammenarbeit dankten auch Dietrich Dehnert von der DZ Bank, Jürgen von Seggern von der Kreisarbeitsgemeinschaft der Volks- und Raiffeisenbanken und Harald Lesch vom „Gewinnsparen“ der Bank. Im Namen der Stadt bedankte sich der stellvertretende Bürgermeister Hans-Uwe Leinemann auch für das ehrenamtliche Engagement Klawonns.

Der Familienvater hatte sich zum Abschied keine Geschenke, sondern allein Spenden für die Restaurierung der Kleuker-Orgel in der Alexanderkirche gewünscht – ganz ohne Präsente ging es aber doch nicht. Von Vorstand und Aufsichtsrat der Bank erhielten Klawonn und seine Frau Ursula Gutscheine für Fahrräder. Außerdem kann der Musik-Liebhaber seine Akkordeon-Kenntnisse bei Heidi Furche auffrischen. Heiko Orlamünder, Ehrenvorsitzender des Wassersportclubs Ochtum (WCO), und WCO-Vorsitzender Wilfried Rauschenberg überreichten ein Bild, das den begeisterten Hobbysegler Klawonn bei einer Regatta an Bord seiner Yacht „Revelation“ zeigt. Sie wünschten weiterhin „Mast- und Schotbruch“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.