Wildeshausen Die Diakonie Himmelsthür unternimmt einen erneuten Vorstoß, um in die Umnutzung ihres großflächigen Areals rund um die Heilstättenstraße einzusteigen. Konkret geht es um die Änderung der Bauleitplanung für eine 6000 Quadratmeter große Teilfläche zwischen der Dr.-Klingenbergstraße und dem Zuschlagsweg.

Für das dortige Areal weist der Flächennutzungsplan der Stadt Wildeshausen derzeit eine Festsetzung als Gemeinbedarfsfläche mit der Zweckbestimmung „Gesundheitlichen Zwecken dienende Gebäude und Einrichtungen“ bzw. Flächen für Wald aus.

Jörg Arendt-Uhde, Regionalgeschäftsführer Nord der Diakonie Himmelsthür, könnte sich hier jedoch durchaus auch eine Wohnbebauung vorstellen. „Dieses Vorhaben ist bereits 16 Jahre alt und war 1999 schon fast vertragsreif, wurde dann aber von unserer Seite zurückgezogen“, so Arendt-Uhde. Den alten, jetzt wieder hervorgeholten Plänen gemäß könnten auf dem Areal sieben Parzellen entstehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Begrenzt wird die Teilfläche im Osten vom „Haus Herzogin Elisabeth“, in dem derzeit 44 Personen mit Handicap leben und das im Falle einer angrenzenden Wohnbebauung mit Grünanlagen abgetrennt würde. „Auf Dauer wird jedoch auch dieses Haus leer stehen“, sagt Arendt-Uhde und verweist auf den tiefgreifenden Konversions- und Dezentralisierungsprozess, in dem sich die Diakonie Himmelsthür befinde. Während 2009 noch 400 Menschen mit Handicap auf dem Gelände wohnten, sind es aktuell 300 und in zehn Jahren laut Zukunftsplan keine mehr.

Man könne kalkulieren, dass die Schaffung eines neuen Bewohnerplatzes mit rund 80 000 Euro zu Buche schlage, so Arendt-Uhde. „Somit kommen für ein Wohnprojekt wie das an der Harpstedter Straße mit 24 Plätzen ganz schnell mehr als zwei Millionen Euro zusammen“, rechnet der Regionalgeschäftsführer vor. Das Argument von der „goldenen Nase“, die sich die Diakonie Himmelsthür mit dem lukrativen Verkauf von einst extrem günstig erworbenen Flächen verdienen wolle, mag er somit nicht gelten lassen.

An ihm und Planer Andreas Hauth wird es nun sein, am Donnerstag, 9. Juli, ab 18.15 Uhr den Wildeshauser Stadtentwicklungsausschuss von dem Vorhaben zu überzeugen. Das wird nicht leicht, gab es doch bislang eine geschlossene Front gegen entsprechende Begehrlichkeiten der Diakonie Himmelsthür.

Unbeirrt davon hofft Arendt-Uhde nun auf einen kreativen Austausch, der im Idealfall – von dem jetzt diskutierten kleinen Areal ausgehend – in ein Gesamtkonzept zur Nachnutzung des 40 Hektar großen Geländes münden könnte.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.