Colnrade Krabben-Vanillesofteis – was sich erst einmal seltsam anhört, begeisterte am vergangenen Wochenende bei den Husumer Krabbentagen die Besucher. Dirk Kramer und Mariola Wickert von „SofteisKönig“ aus Colnrade kreierten die besondere süß-salzige Spezialität extra für die Veranstaltung.

„Als ich 15 Jahre alt war, habe ich im Freibadkiosk gelernt, wie man Softeis macht“, erzählt Dirk Kramer. Vor sieben Jahren hat er gemeinsam mit seiner Frau Mariola Wickert dann wieder damit angefangen. Die beiden Colnrader nahmen sich vor, „Softeis wie früher“ zu machen, ohne Konservierungsstoffe. Daher bieten sie auch „nur“ Vanille und Schokolade an. Jeden Tag bereiten sie es aus Sahne, Milch, echter Vanille – und einer Geheimzutat – frisch zu.

Viele Stammgäste

„Wir rühren das Eis per Hand an, das dauert etwa zehn Minuten für acht Liter“, sagt Dirk Kramer. Nach etwa 20 Minuten „Ziehzeit“ kühlt die Eismaschine es herunter und schlägt es mit Luft auf. „Dadurch erhält es seine Cremigkeit“, erklärt Kramer. Die Prozedur wiederholen sie bei Veranstaltungen zehn- bis 20-mal pro Tag.

Was eher als Hobby nebenbei anfing, ist mittlerweile zur Hauptbeschäftigung geworden. Und das aus gutem Grund, wie Dirk Kramer erzählt: „Wir haben viele Stammgäste, die gucken immer, wo wir gerade stehen, und reisen uns dann nach.“

Seit zwei Jahren bekommt das Ehepaar viele Anfragen von Veranstaltern – so auch von denen der Husumer Krabbentage. „Da lag es nahe, etwas mit Krabben zu machen“, sagt Dirk Kramer. Als Hobbykoch kenne er sich gut mit Geschmacksrichtungen aus, also experimentierte er zuhause ein wenig herum und heraus kam die Krabben-Eis-Kombination. „Das Salzige mit dem Süßen“, das sei das Geheimnis.

Während der Krabbentage waren die Besucher anfangs überrascht von der kuriosen Kreation. „Das kann man doch nicht essen“, hätten einige gesagt, lacht Mariola Wickert. Nach dem Probieren seien sie jedoch begeistert gewesen. „Wir haben viele positive Rückmeldungen auch in den sozialen Medien bekommen“, freut sich Dirk Kramer. Toll war für ihn auch das Lob des Kochs Klaus Carstensen, der mit dem TV-Sender RTL Nord dort war und das Eis probiert hat. „Köstlich“, war sein Kommentar.

Franchise in Planung

Wer es verpasst hat, hat an diesem Wochenende die Möglichkeit, das Eis mit Krabben zu probieren: beim Rasteder Herbstmarkt. Danach geht es für den „SofteisKönig“ bis Ostern in die Winterpause.

Doch untätig wird das Ehepaar nicht sein, denn die beiden haben noch Großes vor: Geplant ist, ein Franchise-Unternehmen mit dem Softeis aufzubauen. Das steht aber noch in den Startlöchern, „mal sehen, was daraus wird“, meint Dirk Kramer.

Ein Problem sei das fehlende Personal. „Gute Mitarbeiter zu finden, ist schwierig“, bedauern die beiden, vor allem Angestellte, die sich an die hohen Hygiene-Standards halten, die Kramer und Wickert erfüllen wollen. Auch die Kundenfreundlichkeit ist ihnen sehr wichtig, „immer mit einem ehrlichen Lächeln bedienen“ die Devise. Dann kommt auch etwas zurück, meint Dirk Kramer: „Es ist schön, wenn die Arbeit mit einem Lächeln belohnt wird.“


     www.softeiskoenig.de 
     www.youtube.com/nwzplay 
Jana Budde Volontärin, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.