Etwa 1500 Kilo Kartoffelflocken hat die Agrarfrost GmbH & Co. KG, Deutschlands größter Kartoffelveredler aus Aldrup, den Sandkruger Maltesern für ihren nächsten Hilfstransport nach Weißrussland kostenlos zur Verfügung gestellt. Im Beisein des Sandkruger Ortsbeauftragten Norbert Tenkhoff sowie Weißrussland-Koordinator Aloys Schmiegelt wurde die Fracht am Mittwoch auf dem Firmengelände des Unternehmens verladen. Mit dabei waren auch Andreas Heemken, Leiter Flockenlinie Agrarfrost, sowie Marketing-Manager Ludger Voet. Die Malteser versorgen mit dem Trockenprodukt sowie weiteren Lebensmitteln zahlreiche Armenküchen in weißrussischen Städten, darunter Einrichtungen in Slonim, Voronova und Grodno. Über viele Jahre hinweg unterstützt Agrarfrost schon den Malteser Hilfsdienst

in seiner humanitären Arbeit in Weißrussland.

Das zünftige Oktoberfest in Visbek besuchten am vergangenen Wochenende erneut Tausende, um sich bei bayerischer Bierzeltlaune zu vergnügen. Gut besucht waren Flohmarkt, Herbstkirmes, Bauernmarkt und die Oldtimertrecker-Ausstellung des Clubs „De olle Lukas“. Mit dem traditionellen Laternenumzug und den Grußworten von Bürgermeister Berthold Thölke wurde das Fest eröffnet. Unter dem Strich zeigte sich der Handels- und Gewerbeverein Visbek mit der Herbstveranstaltung zufrieden, zumal auch viele Gäste aus den angrenzenden Gemeinden kamen.

Zu den Vorbereitungen für die „Gruseltage“ in Wildeshausen gehörte auch in diesem Jahr das Schmücken der Straßenlaternen, die sich zu Gespenstern verwandelten. Diesmal waren Dieter Weibrecht, Hermann Müller vom Dehoga-Ortsverein und City-Manager Hermann Busch an der Reihe, mit dem Hubwagen in luftige Höhen zu fahren und der Straßenbeleuchtung weiße Tücher zu verpassen. Das erschien nur auf den ersten Blick einfach. Denn damit der Wind die Geister nicht durch die Straßen fegt, erhielten sie Bretter zur Stabilisierung an den Laternen.

Ende Juli setzte sich Jan Frederic Wobbe bei den Weltjugendspielen im Fahrrad-Trial gegen die internationale Konkurrenz durch: Der 13-jährige Wildeshauser wurde Weltmeister in seiner Altersklasse. Am Montag wird Wobbe nun von der Stadt Wildeshausen geehrt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim Spielefest anlässlich seines 40-jährigen Bestehens hatte der SC Wildeshausen diverse Preise bei Wettbewerben ausgelobt. Am Freitagabend verteilten SCW-Vorsitzender Detlef Mentel und Geschäftsführer Volker Jaentsch die Preise: Beim Luftballon-Weitflug gewann Stefan Behlen. Sein Ballon flog bis Krakow am See (Mecklenburg). Mutter Angelika Smula nahm für ihn den 10-Euro-Gutschein entgegen. Beim Federball-Tippspiel schätzte Irmgard Kurek am besten: 262 Federbälle waren in der Box; sie tippte auf 255. Dafür gab’s einen Kino-Gutschein im Wert von 20 Euro. Und bei der Federball-Torwand war Alexa Scheffer am sichersten. Sie erreichte 25 von maximal 30 Punkten und nahm dafür einen

Kino-Gutschein von 30 Euro mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.