Wardenburg Um die Arbeit mit den Flüchtlingen in der Gemeinde zu erleichtern, können ehrenamtliche Helfer nun auf ein eigens dafür bereitgestelltes Auto zurückgreifen. Einige Ehrenamtliche haben so genannte Patenschaften für Flüchtlingsfamilien übernommen und fahren dort, wo die Busanbindungen fehlen, die Asylsuchenden zum Arzt, Deutschkurs oder einfach zum Einkaufen.

Der Ford Tourneo Connect hat sechs Sitzplätze und wurde von der Bürgerstiftung beim Autohaus Rigalski für zwei Jahre angemietet. Werner Albrecht von der Bürgerstiftung überreichte den Autoschlüssel an Andrea Biller, Leiterin der Koordinierungsstelle für Flüchtlinge. Die Paten können sich das Auto im Rathaus bei Sonja Müller unter Telefon  04407/73 152 reservieren.

Das Geld für den Wagen stammt aus den Erlösen der Aktion „Grün gegen Braun“, die vom Landschaftsgärtner Tim Sklorz initiiert wurde und an der sich ein Dutzend Gartenbaubetriebe aus der Gemeinde beteiligten. Weit mehr als 6000 Euro kamen dabei zusammen. Die Fahrzeugaufschrift wurde von der Firma MP Werbung zur Verfügung gestellt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Laut Albrecht kamen noch weitere Geldspenden hinzu, so dass die Stiftung insgesamt über 11 000 Euro verfügen konnte. Davon wurde auch direkt noch etwas in zwei Kindersitze für den Mietwagen gesteckt. Des Weiteren soll noch Geld in die Fahrradwerkstatt in Oberlethe investiert und eine Flüchtlingsfamilie unterstützt werden.

Laut Bürgermeisterin Martina Noske gibt es noch weitere Projekte in der Gemeinde, die künftig angegangen werden sollen. Beispielsweise gebe es die Idee einer Nähwerkstatt für Flüchtlinge oder für „dörfliches Gardening“, angelehnt an den Trend „Urban Gardening“, bei dem kleine Flächen in Städten für Gemüseanbau genutzt werden. Hier fehle es aber noch an ehrenamtlichen Begleitern.

Zudem sei geplant, Einkaufsfahrten mit den Flüchtlingen zu unternehmen. Wer sich dafür interessiert, kann sich per E-Mail an die Koordinierungsstelle unter koordinierungsstelle@wardenburg.de wenden.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.