Hude Diese Baustelle hat Planern und ausführenden Baufirmen eine Menge Gehirnschmalz gekostet. Doch am Donnerstag herrschte gelöste Stimmung auf dem umgestalteten Huder Bahnhofsvorplatz. Grund war die offizielle Bauabnahme, an deren Ende es grünes Licht gab – das durfte angesichts der schwierigen Bauphase durchaus als positiv gewertet werden. Das abschließende Wegräumen der Absperrungen hatte auch eine symbolische Bedeutung: Nun sind der Bahnhofsvorplatz und die zum Bahnhofstunnel führende Rampe im wahrsten Sinne des Wortes endgültig barrierefrei.

An der Inspektion nahmen Martina Schneider und Thomas Settelmeier aus dem Bauamt des Huder Rathauses, Andreas Bollingerfehr von der Baufirma Borchers aus Surwold, der Geschäftsführer der Planungsgesellschaft Verkehrsbau (PVB) aus Hannover, Martin Reinckens, sein Mitarbeiter Thomas Heyse sowie Detlef Nuxoll für den Zweckverband Kommunalservice Nordwest teil. Dass jetzt alles glatt gelaufen ist, wunderte Schneider nicht: „Wir standen quasi ständig in Kontakt“, sagte die Fachbereichsleiterin. So konnten Probleme stets zügig angegangen werden.

Und Schwierigkeiten gab es in der Tat einige: Begonnen hatte das ursprünglich mit einer Bauzeit von sechs Monaten veranschlagte Projekt Ende Oktober vorigen Jahres. Die Sicherung der Baugrube vor dem Abriss der alten Rampe hatte den eigentlich schon für Juni 2012 vorgesehenen Baustart hinausgezögert. Die Dauer-Kälte im folgenden Winter und Frühjahr sowie außerplanmäßige Arbeiten – bis dato unbekannte Kanalleitungen mussten erneuert und Altablagerungen entsorgt werden – hatten die Zeitpläne immer wieder torpediert.

Höherer Zuschuss offen

Die Kosten sind auf knapp eine Million Euro gestiegen. Die genaue Abrechnung steht noch aus. Für die barrierefreie Verknüpfung von Bus und Bahn hat die Landesnahverkehrsgesellschaft hat einen Zuschuss in Höhe von 446 500 Euro gewährt – eine Entscheidung, ob es wegen der gestiegenen Kosten einen Nachschlag gibt, sei noch nicht gefallen, so Schneider.

Kiss & Ride-Zone

Voraussichtlich ab nächster Woche wird die Weser-Ems-Bus GmbH den neu gestalteten Platz anfahren. Die 18 Zentimeter hohe Bordsteinanlage, die am Boden mit Leitelementen für Sehbehinderte ausgestattet ist, ermöglicht einen barrierefreien Einstieg in Niederflurbusse. Damit Gelenkbusse die Kurve kriegen, fallen zwei Parkplätze vor dem Geschäft „Fiffi & Friends“ weg. Auf dem Areal stehen aber sieben Kurzzeitplätze und zwei Behindertenparkplätze zur Verfügung. Zudem gibt es einen Taxi-Stellplatz sowie eine „Kiss & Ride“-Zone zum Absetzen und Abholen von Fahrgästen. Als Besonderheit geblieben ist die Sonnenuhr, die in enger Abstimmung mit ihren Schöpfern, Hartmut Langetepe und Günter Alfs, einen neuen Standort erhalten hat.

Platz hat gewonnen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insgesamt habe der Bahnhofsvorplatz „viel gewonnen“, findet Andreas Bollingerfehr. Als „gestalterisch gelungen“ sieht Planer Martin Reinckens das Areal an. Auch Martina Schneider zeigte sich vom Ergebnis angetan: „Was lange währt, wird endlich gut.“

Darauf hoffen auch die aktuell 18 Beschicker des Wochenmarktes, die ihre Stände seit Ende Juni 2012 freitags auf dem Schützenplatz aufbauen. Dieses Exil habe sich für einige Anbieter als Durststrecke erwiesen, berichtet Organisatorin Silvia Schubert. Vorbehaltlich einer Marktversammlung, die an diesem Freitag stattfindet, peilt sie eine Rückkehr für den 4. Oktober an. Die Zeit soll genutzt werden, um die Kunden mit Handzetteln zu informieren und den neuen Standaufbau zu planen. „Wir freuen uns sehr darauf, wieder mitten im Ort zu sein.“ Das soll dann Ende Oktober mit Geschäften aus der Parkstraße gefeiert werden.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.