Havekost Sechs Windräder von 100 Metern Höhe drehen sich zurzeit südlich von Hengsterholz, direkt an der Gemeindegrenze. Eine weitere Anlage, aber doppelt so hoch, will der Windpark-Betreiber Projekt GmbH nun errichten – was bei vielen Bewohnern vor Ort für Unbehagen sorgt. Das wurde erneut am Mittwochabend bei der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Hengsterholz-Havekost deutlich.

Wie die NWZ  mehrfach berichtete, plant die Projekt GmbH, die derzeitigen sechs Windenergieanlagen abzubauen und durch drei 200-Meter-Giganten zu ersetzen. Beantragt wurde bisher nur eines dieser Riesen-Windräder. Das Verfahren liegt noch beim Landkreis Oldenburg, da das Einvernehmen der Gemeinde Ganderkesee aussteht und auch die fachliche Prüfung noch nicht abgeschlossen ist, wie Landkreis-Sprecher Oliver Galeotti auf NWZ -Anfrage sagte.

Lieber dreimal 200 Meter

Hengsterholzer und Havekoster sorgen sich nun ums Landschaftsbild: Einen „Mix“ aus 100 und 200 Meter hohen Windrädern lehne die Mehrheit ab, berichtete Ortsvereins-Vorsitzender Karl-Heinz Meier. „Dreimal 200 Meter würde eher akzeptiert“, meint er. Der Ortsverein möchte zur weiteren Entwicklung Betreiber, Grundstücksbesitzer und die Politik an einen Tisch holen. Geplant ist ein öffentlicher Informationsabend im Feuerwehrhaus Havekost. Der Termin werde noch bekannt gegeben, so Meier.

Lieber zweimal Tempo 50

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein weiteres Thema der Versammlung waren die Verkehrsmaßnahmen auf der B 213. Seit zwei Wochen gilt zwischen Hengsterholz und Havekost durchgängig ein Tempolimit von 70 km/h (die NWZ  berichtete). Damit soll versucht werden, das Unfallgeschehen, speziell auf der Havekoster Kreuzung, zu reduzieren. „Man muss sich daran noch gewöhnen“, meint Karl-Heinz Meier. Einige Anwohner seien der Ansicht, es gebe jetzt zu viele Schilder, das sei verwirrend. Aus Sicht des Ortsvereins wären indes noch mehr Schilder wünschenswert – nämlich für Tempo 50 an beiden Kreuzungen der Bundesstraße in Havekost und Hengsterholz.

Schnell erledigt waren auf der Jahreshauptversammlung die Vorstandswahlen. Nur ein Posten stand zur Wahl: Schriftführerin Silke Meyerholz wurde einstimmig im Amt bestätigt. Schließlich wies der Vorsitzende noch auf die kommenden Termine hin: Zunächst steht am Sonnabend, 19. März, das Müllsammeln im Zuge der Aktion „Saubere Landschaft“ an, und am Sonntag, 27. März, sind alle Hengsterholzer und Havekoster zum Osterfeuer beim Sportlerheim eingeladen.

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.