WILDESHAUSEN Kaum ist der Stand aufgebaut, unterschreibt Sandra Masbaum: „Ich finde es wichtig, dass das Hallenbad hier bleibt“, sagt die 34-jährige Wildeshauserin, „die Fahrten nach Vechta oder Delmenhorst sind mir einfach zu weit.“ Bei wechselhaftem Wetter startete die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) Wildeshausen am Sonnabend eine Unterschriftensammlung zur Sanierung des Schwimmbads im Krandel.

„Es sind genug Anträge gestellt worden“, meint UWG-Fraktionsvorsitzender Markus Grünloh. Angesichts des zunehmenden Verfalls des Bades dulde das Thema keinen Aufschub mehr. Die Sanierung und Attraktivitätssteigerung des vorhandenen Bads sei die einzige Möglichkeit, den Bürgern ein derartiges Freizeitangebot zu machen. Diese Meinung teilt der Mikrobiologe Ulrik Kurth: „Bremen hat sämtliche Bäder saniert und für die drastisch gesenkten Energiekosten sogar einen Umweltpreis bekommen.“ Hermann Hitz rechnet vor, dass eine Komplettsanierung rund 5,7 Millionen Euro kostet; ein Neubau aber 8,5 Mio. Euro als Minimum. „Aber dafür gibt es nur ein Hallenbad, dass so groß ist wie in einem Hotel.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu den Erstunterzeichnern des UWG-Aufrufs gehören auch Uwe Gropp (70), der seit Jahren zu den Frühschwimmern zählt, und Inge Swyter vom Wildeshauser Schwimmverein. In einem Schreiben an Bürgermeister Dr. Kian Shahidi hatten Schwimmverein und DRLG bereits vor einem Jahr den Erhalt ihrer Trainings- und Wettkampfstätten eingefordert. Die Vereine bezeichneten damals den Verlauf der Diskussion als „besorgniserregend“ die NWZ berichtete). „Seit eineinhalb Jahren gibt es nur ein politisches Geplänkel“, klagt am Wochenende auch Renate Brandt.

Einige Dutzend Unterschriften kommen am Sonnabend zusammen, ehe ein Gewitterschauer für ein jähes Ende der Aktion am Krandel sorgt. „Wir wollen mindestens sechs Wochen lang Unterschriften sammeln“, kündigt Rainer Kolloge an. Die Listen sollen später Bürgermeister Shahidi überreicht werden. Am Donnerstag will die UWG auf dem Wildeshauser Wochenmarkt erneut einen Stand aufbauen.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.