WESTRITTUM Er ist wohl einer der schönsten Badeseen in der Region – der ehemalige Baggersee in Westrittrum, den die Gemeinde Großenkneten vor fünf Jahren als öffentliches Badegewässer in Betrieb genommen hat. Bis zu 1000 Badegäste tummeln sich an schönen Tagen an dem idyllischen See, wie Jürgen Röhrke berichtet. Er ist als Pächter und Kioskbetreiber für die Einhaltung der Baderegeln an dem See zuständig. Als „Ranger“ wie er sich selber nennt, sorgt er für Sauberkeit und Ordnung.

Schöne Tage gab es in diesem Sommer leider wenige. Die Saison am Rittrumer See ist nun endgültig vorbei, die Sanitär-Container wurden abgebaut. Zeit für andere Arbeiten: Jürgen Röhrke hat damit begonnen, die Grüngürtel am Ufer des Sees weiter zu bepflanzen. Schilf, Iris und „Lampenputzer“ hat er schon in die Erde gebracht. Auch einige Seerosen sollen folgen.

Schließlich ist der Badesee auch ein Areal, auf dem die Natur zu ihrem Recht kommen soll, sagt Röhrke. In Zusammenarbeit mit dem Sportfischerverein Huntlosen werden am Ufer Ruhezonen für die Fische in dem See geschaffen. Diese finden sich an jenen Stellen, wo der Badebetrieb nicht gestört wird. Es sind die schwer zugänglichen Bereiche, wo die Badenden eben auch die Fische nicht stören, erklärt Röhrke. „Schließlich soll jeder seinen Zufluchtsort haben“, meint er. Das gelte für die Fische ebenso wie für die Badenden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ab sofort ist laut Röhrke in Absprache mit der Gemeinde der Badesee gesperrt. Die Zuwegungen werden in den nächsten Tagen mit Drahtmatten verbarrikadiert. Der Grund: Vor allen Dingen sind es Quad-Fahrer, die mit ihren geländegängigen Maschinen durch den Sand wühlen und Schäden anrichten. Das soll unterbunden werden. Außerdem brauche die Natur jetzt auch ein wenig Ruhe, um sich vom dem Badebetrieb zu erholen, sagt Röhrke. Er bittet für die Sperrung zum Schutz vor Vandalismusschäden um Verständnis. Auch sind weitere Arbeiten zur Befestigung der Eingänge und der Böschung im Verlauf der nächsten Wochen geplant.

Im nächsten Jahr soll es dann frühzeitig am Badesee wieder losgehen. Jürgen Röhrke hat aus dem frühen Schönwetterstart im April in diesem Jahr die Lehren gezogen. Es ist alles vorbereitet, um im nächsten Jahr, wenn denn der Sommer schon wieder im April stattfinden sollte, die Container schnell aufbauen und noch vor Mai öffnen zu können.

Während der Saison kann der See kostenlos genutzt werden. Eine Badeaufsicht (z. B. DLRG) ist allerdings nicht vor Ort.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.