NEERSTEDT Für den Kuchen gibt es eine Rezeptvorlage. Viele Landfrauen beteiligen sich am Backen und Servieren.

Von Ulrich Suttka NEERSTEDT - „Landfrauencafé in der Maschinenhalle“: Was sich als Programmpunkt so einfach liest, ist reichlich Arbeit für den Landfrauenverein Wildeshausen-Dötlingen. Seit Anfang des Jahres laufen bereits die Vorbereitungen, um für jeglichen Ansturm bei der offiziellen Eröffnungsveranstaltung des „Tages des offenen Hofes“ am Sonntag, 25. Juni, 10 bis 17 Uhr, auf der Dorfstraße in Neerstedt gewappnet zu sein. „Oft machen wir derartig große Aktionen nicht“, erzählt Heide Behrens, dass dieses Café eine ganz besondere Herausforderung für den 500 Mitglieder starken Verein darstellt. Denn es gilt vorbereitet zu sein auf womöglich Tausende von Besuchern, die am 25. Juni in Neerstedt erwartet werden und die alle in dem Trubel eines vollen Programms natürlich auch ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee genießen möchten.

Im rechten Teil der Maschinenhalle des Lohnunternehmens von Johann Kuhlmann eröffnen die Landfrauen ihr eintägiges Café. 50 Frauen, allesamt in einheitlichen T-Shirts und Schürzen gekleidet, sind allein am Tag selber im Einsatz, um die Gäste bewirten zu können. Mehr als 100 Kuchen backen die Mitglieder im Vorfeld, und zwar nach genauen Vorgaben. Es gibt Erdbeerkuchen, verrät Heide Behrens, „einen Einheitskuchen“. Im Vorfeld sind über die Vertrauensfrauen in jeder Ortschaft genaue Vorgaben verteilt worden, ein „gutes, praktikables Rezept, alt-bewährt“. 1,5 Kilogramm Erdbeeren, vier Päckchen Tortenguss, ein halber Liter Erdbeersirup und ein halber Liter Wasser für den Tortenguss – die Angaben für den Belag sind exakt, genauso für den Rührteig, auf dem die leckeren Früchtchen zu liegen kommen werden.

Der Entscheidung pro Erdbeerkuchen gingen logistische Gründe voraus. Lediglich Butterkuchen bieten die Landfrauen als Alternative für diejenigen auf, die den roten Früchten nichts abgewinnen können. Mit dieser übersichtlichen Auswahl vermeiden sie lange Überlegungen unentschlossener Kuchenfreunde, die den Betrieb aufhalten könnten.

Tische, Stühle, Kaffeemaschinen – alles wird ausgeliehen für den Tag des offenen Hofes. Beim Geschirr setzen die Landfrauen auf die Papptellerlösung, denn Abwaschen ist in der Maschinenhalle nicht möglich. Allein beim Kuchen- und Kaffeeverkauf belassen es die Landfrauen nicht: per Beamer stellen sie an einer Leinwand auch ihre Vereinsarbeit vor. Im linken Teil der großen Kuhlmann-Halle befindet sich zudem die Bühne. Hier treten nach dem Gottesdienst (10 Uhr) den Tag über Musikgruppen auf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einige Sponsoren unterstützen den Wildeshauser-Dötlinger Verein bei der Aktion. Bleibt nur noch das Warten aufs Wetter: „Das macht Probleme bei der Planung“, so Heide Behrens, denn natürlich sei der Zuspruch auch wetterabhängig, und das entscheidet sich erst am 25. Juni.

Mehr Informationen unter www.landfrauen-wildeshausen-doetlingen.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.