Ahlhorn „Das ist schon ein imposantes Gelände hier“, sagte Manfred Kromer. Der 78-jährige Oldenburger war am Mai-Feiertag zum ersten Mal an den Ahlhorner Fischteichen. „Ich wollte gern die Teichwirtschaft kennenlernen.“ Gemeinsam mit Sohn Marcel sah er sich unter anderem die Laichplätze und die Becken an. Auch frisch geräucherte Forellen nahm er mit ins heimische Oldenburg.

Hunderte zog es am Dienstag zur Teichwirtschaft Ahlhorn – allerdings deutlich weniger als in den Vorjahren. „Eigentlich kommen stets 2000 bis 3000 Besucher“, bemerkte Betriebsleiter Friedrich von Heydebrand. Diese Zahl war angesichts des schlechten Wetters unrealistisch. Gleichwohl machte der Hofladen guten Umsatz. Bis zum frühen Nachmittag gingen rund 500 Forellen und mehr als 100 Aale über die Theke. Auch Sören Ernst (31), Auszubildender zum Fischwirt im ersten Lehrjahr, packte kräftig mit an. „Obwohl wir erst um 10 Uhr öffnen, standen bereits um 8 Uhr die ersten Käufer vor der Tür“, berichtete Von Heydebrand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Besucher kamen zum elften Aktionstag der Teichwirtschaft an diesem 1. Mai zumeist mit dem Fahrrad oder mit dem Auto. Viele nahmen auch längere Wegstrecken in Kauf, um eine Fischspezialität mit nach Hause zu nehmen, um zu klönen oder an einer der stündlichen Führungen mit Gästeführerinnen Christa Thöle oder Sylvia Varnhorn teilzunehmen. Die Besucher erfuhren, wie eine Teichwirtschaft funktioniert oder einiges zur wechselhaften Geschichte des Areals. „Die Teichwirtschaft ist ein Ort der Begegnung“, meinte Thöle, „hier treffen sich alle.“ Das sahen Christa und Werner Tscherkasow aus Ahlhorn genauso. „Wir sind immer wieder gern hier“, erzählten sie. „Das hier ist ein tolles Naturerlebnis, und uns gefällt es einfach.“ Ob sie aber geräucherte Forellen mitnehmen, ließen sie zunächst offen.

Zahlreiche Gäste informierten sich zudem bei Alexander Fischer vom gleichnamigen Motor- und Gartengerätehandel aus Ahlhorn über Mähroboter und neueste Akku-Technik. „Ein mittelgroßer Akku in einer Motorsäge hält einen Dauerbetrieb von einer Stunde durch“, erklärte er. Schon im Herbst gibt es die nächste Aktion an den Ahlhorner Fischteichen: Dann soll das „Teich-Erlebnishaus“ eingeweiht werden.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.