SAGE-HAAST „Man muss im richtigen Moment den Absprung finden", sagte Jan Oltmann auf der Jahreshauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Oldenburg-Delmenhorst am Mittwoch im Haaster Krug. Der 60-Jährige stellte sich nicht für eine erneute Kandidatur als FBG-Vorsitzender zur Verfügung. Der Großenkneter war 20 Jahre Vorstandsmitglied der FBG und vertrat in den vergangenen zwölf Jahren als Vorsitzender die Interessen der Privatwaldbesitzer. Dass er deren Anliegen engagiert und überaus sachlich vertreten habe, bescheinigten ihm während der Versammlung die Gastredner aus Politik und Forstverwaltung. Mit einem kräftigen „Halali“ würdigte die Jagdhorn-Bläsergruppe „Sager Heide" die Verdienste des scheidenden Vorsitzenden, der seit vielen Jahren auch als Jagdhornbläser aktiv ist.

Neu in den Vorstand gewählt wurde Manfred Tabken aus Dötlingen. Im Amt bestätigt wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Henning Poppe aus Sage, Hartmut Schütte aus Dingstede, Günther Westermann aus Havekost und Hermann-Georg Behrens aus Glane. Nach der Wahl zogen sich die Vorstandsmitglieder zurück und entschieden hinter verschlossenen Türen, dass Günther Westermann den Vorsitz übernimmt. Der 56-Jährige sitzt seit 14 Jahren im Vorstand. Stellvertretender Vorsitzender bleibt Hartmut Schütte.

Die FBG Oldenburg-Delmenhorst vertritt 582 Mitglieder mit einer Gesamtwaldfläche von 5 125 Hektar. Die durchschnittliche Betriebsgröße beträgt 8,8 Hektar je Mitglied.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Jahresbericht ging Oltmann besonders auf das Thema Ausgleichsflächen ein. „Was nützen immer neue Naturschutzgebiete oder Ausgleichsflächen, wenn sie anschließend verwildern oder teuer gepflegt werden müssen. Es kann doch nicht sein, dass wertvolles Ackerland nicht für die Maßnahme selbst, sondern auch noch für Ersatzmaßnahmen wie Anpflanzungen verbraucht wird", sagte er. Wenn das so weiter gehe, habe man in 50 Jahren kaum noch Flächen für die Nahrungsmittelproduktion.

Als Alternative biete sich eine ökologische Aufwertung von Nadelwäldern durch den Unterbau von Laubholz an. Der neue FBG-Vorsitzende Westermann kündigte an, dass er dieses Bestreben fortsetzen werde. Zusätzlich wolle er sich besonders für die Aufwertung von Schlatts einsetzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.